AdUnit Billboard

Leserbrief - Zur Gestaltung der Bad Mergentheimer Innenstadt Wer’s glaubt, zahlt einen Taler

Lesedauer

Hat die Große Kreisstadt Bad Mergentheim zuviel Geld und zuwenig Respekt vor ihrem eigenen Regelwerk ?

Mit unschöner Regelmäßigkeit funzeln, zumindest in der Altstadt, die Straßenlaternen immer wieder weit in die Mittagszeit hinein.

War da nicht mal was mit Energiesparen?

Mehr zum Thema

Innenstadtentwicklung

Bad Mergentheim: Kiliansbrunnen auf Gänsmarkt wird um sieben Meter verlegt

Veröffentlicht
Von
Sascha Bickel
Mehr erfahren

In meiner Jugend blitzten vor den Figarogeschäften als zünftig-handwerkliche Embleme silbern und golden die Barbierbecken in der Sonne. Dahin.

Dafür grellen seit Jahren neben der Alten Münze zwei rotierende rotweiße Leuchtstäbe und heischen so unübersehbar Aufmerksamkeit für einen Barbierladen, im Deppendeutsch Barber Shop. Seit Jahren! Welchen Kommentar gibt die Satzung für Gestaltung und Erhalt des Stadtbildes dazu?

Das Haus Mühlwehrstraße 25, bekannt als Kulmbacher Bräustüble, wimpelt nach einem Besitzerwechsel statt des historischen Auslegers jetzt eine Art Narrenkappe in den Altstadthimmel.

Die Fensterfront im Erdgeschoss ist von oben bis unten zur Reklamefront degradiert worden, mit grünweißroten Trikolorebändern und großformatig bunten Werbefotos, darunter ein halbfiguriges Wirtsporträt; mal was anderes!

Das schlägt die stilistisch geschlossene spätbarocke Fassade mit St. Florian optisch kaputt.

Frage: Hat die Stadt diese, mit Verlaub, Cochonnerie, an dem wohl denkmalgeschützten Haus etwa genehmigt? Ruhebänke in der Stadt sind zu bedenken. Nachdem der Gänsmarkt lange wegen einer unsäglichen haushoch überschirmten Installation seine letzte Würde verloren hatte, wird er noch immer von ungefügen Fläzmöbeln verunglimpft, die auf Ältere kaum einladend wirken.

Ja, und nun haben Stadtverwaltung und die Mehrheit des Stadtparlaments beschlossen, den Kiliansbrunnen nach einem guten halben Jahrtausend um sieben Meter zu ver-rücken.

Wenn nicht das Landesdenkmalamt oder ein angemessener Bürgerprotest dagegen stimmt, ist die Sache gelaufen. Der Spaß soll ganze 150 000 Euro kosten. Wer’s glaubt, zahlt einen Taler.

AdUnit Mobile_Footer_1