Feuerwehr - Abteilung Althausen führte Wahlen unter besonderen Vorzeichen durch / Kommandant Klaus-Peter Hopf im Amt bestätigt / Beförderungen Unter schwierigen Bedingungen durchgehalten

Von 
ari
Lesedauer: 
Beförderungen gab es bei der Althäuser Feuerwehr: im Bild Lars Rudolph (Kommandant der Gesamtfeuerwehr Bad Mergentheim), Jannik Hahn (Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann), Dirk Waldmann (Stellvertretender Kommandant Abteilung Althausen, Beförderung zum Brandmeister), Klaus-Peter Hopf (Kommandant Abteilung Althausen), es fehlt Manuel Zink (Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann). © Riegler

Die Corona-Pandemie prägte auch bei der Feuerwehrabteilung Althausen das vergangene Jahr. An ein normales Vereinsleben oder an Fortbildungen war kaum zu denken.

AdUnit urban-intext1

Althausen. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Althausen, welche für den 8. Januar angedacht war, nicht stattfinden. Da in diesem Jahr die Wahlen zum Kommandanten und seinem Stellvertreter anstanden, fanden diese Wahlen ohne die übliche Versammlung statt. Alle aktiven Mitglieder der Wehr waren eingeladen, an der Wahl teilzunehmen.

Vor Ort lagen die ausführlichen Berichte des Abteilungskommandanten Klaus-Peter Hopf und der Schriftführerin Ann-Sophie Riegler für alle in gedruckter Version offen aus. Ebenfalls konnte man einen Einblick in das Kassenbuch erhalten. Die beiden Kassenprüfer bestätigten noch am selben Abend dem Kassenwart Thomas Voigt eine ordentliche Kassenführung, und in Zuge dessen wurde er entlastet.

Zwei Neuzugänge

Der Jahresrückblick fiel aufgrund Corona deutlich ernüchternder aus als in den vergangenen Jahren. Vor allem der kameradschaftliche Teil blieb völlig auf der Strecke. Lediglich die Rosenmontagsfeier im Gerätehaus konnte noch ausgerichtet werden. Weitere Veranstaltungen wie die Vatertagswanderung oder das Schlachtfest, die sonst jedes Jahr fester Bestandteil waren, fielen aus.

AdUnit urban-intext2

Trotzdem wurde die Stärke der Mannschaft beibehalten. Ein Austritt und ein Übertritt in die Altersabteilung wurden erfreulicherweise durch zwei Neuzugänge kompensiert. Sally Müller trat von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr über und durch einen privaten Umzug gewann die Althäuser Wehr Christian Kimmelmann als neues Mitglied dazu.

Der Großteil der Ausbildungen musste 2020 abgesagt werden. Lediglich im Herbst konnte man einen Maschinisten-Lehrgang besuchen. Hier ergriff Jannik Hahn die Initiative und absolvierte den Lehrgang erfolgreich.

Kleingruppen gebildet

AdUnit urban-intext3

Neben Ausbildungen gehören auch regelmäßige Übungen zu der besten Versicherung eines Feuerwehrmitglieds im Ernstfall. Zu Beginn des Jahres fanden die Übungen noch im normalen Rhythmus statt. Unterbrochen vom ersten Lockdown, konnte zumindest den Sommer über durch eine Kleingruppenbildung eine gewisse Routine beibehalten werden.

AdUnit urban-intext4

Jedoch fanden in diesem Jahr auch die gemeinsamen Übungen mit den befreundeten Wehren Stuppach und Dainbach nicht statt. 2020 verzeichnete die Abteilung Althausen fünf Einsätze.

Neben einer Ölspur direkt im Januar und einem umgestürzten Baum im Februar, den es zu beseitigen galt, kam es auch zu zwei Bränden, einer davon im eigenen Ort. Im August wurde die Althäuser Wehr abschließend noch zu einem überfluteten Gebäude gerufen.

Aus dem Bericht des Jugendwartes Dirk Waldmann ging hervor, dass auch die Jugendwehr durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigt wurde. So hielten die 21 Mädchen und Jungen mit ihren Ausbildern Thomas Voigt, Felix Haas, Jessica Müller, Amelie Riegel und Manuel Zink im vergangenen Jahr keine einzige Übungsstunde ab. Lediglich das Christbaumeinsammeln und die Dekoration des Gemeindefaschings konnten noch knapp vor dem Ausbruch der Pandemie durchgeführt werden. Des Weiteren mussten viele anfragenden Kinder, die 2020 gerne der Jugendfeuerwehr beitreten wollten, aufgrund des Übungsausfalls vertröstet werden.

Auch in diesem Jahr wurden einige Beförderungsurkunden überreicht. Die Übergabe fand jedoch nicht am eigentlichen Hauptversammlungstermin statt, so dass auch hier die Corona-Regeln strengsten befolgt werden konnten. Zusammen mit Abteilungskommandant Hopf wurden durch Lars Rudolph, Kommandant der Gesamtfeuerwehr, Jannik Hahn und Manuel Zink zum Hauptfeuerwehrmann und Dirk Waldmann zum Brandmeister befördert.

Ehrung

Eine weitere Auszeichnung erhält in diesem Jahr Sven Schmitt für 25 Jahre Mitgliedschaft.

Zur Teilnahme an der Wahl zum Abteilungskommandanten und seinem Stellvertreter waren 38 Personen berechtigt, 22 Personen haben sich aktiv an der Wahl beteiligt. Von den 22 abgegebenen Stimmen waren zwei ungültig. Zur Auszählung der Wahlstimmen waren Karl-Heinz Barth, Stellvertretender Kommandant Gesamtfeuerwehr Bad Mergentheim, Oliver Adelmann, Ortsvorsteher von Althausen und Ann-Sophie Riegler, Schriftführerin Feuerwehr Althausen, anwesend. Nach der Auszählung stand fest, dass Klaus-Peter Hopf einstimmig erneut zum Kommandanten gewählt wurde. Sein bisheriger Stellvertreter Dirk Waldmann wurde mit 20 Stimmen mehrstimmig wiedergewählt, eine Stimme entfiel auf Jannik Hahn. ari