„Flashmob“ auf dem Marktplatz Tanzend in Bad Mergentheim auf Lockdown-Folgen verwiesen

Von 
Sascha Bickel
Lesedauer: 
Der derzeitige Teil-Lockdown in Deutschland trifft auch die Tanzschulen hart. Regina Hohenstein und rund 60 Tänzer zeigten durch einen angemeldeten „Flashmob“ die Sorgen und Nöte auf. © Sascha Bickel

Bad Mergentheim. Mit einer gemeinsamen Aktion machten Tanzschulen in ganz Deutschland am Samstag auf ihre Sorgen und Nöte aufmerksam – auch in Bad Mergentheim.

Die Tanzschule Hohenstein in der Kurstadt leidet wie viele andere bundesweit unter den Folgen des Teil-Lockdowns aufgrund der Corona-Krise. Mit einem „Flashmob“ auf dem Marktplatz, also einem kurzen Menschenauflauf – der allerdings angemeldet war – wiesen rund 60 Tanzbegeisterte die Öffentlichkeit auf die Notlage der Tanzschulen hin. Gemeinsam tanzte man mit Masken und Abstand den Jahreshit „Jerusalema“ in der bekannten Choreographie.
Der ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband, hatte zur bundesweiten Aktion aufgerufen. Er ist eine der weltweit größten Dachorganisationen von Tanzschulen und Tanzlehrenden. Dem ADTV gehören rund 800 Tanzschulen und 3100 Tanzlehrende in Deutschland an.
Regina Hohenstein von der gleichnamigen Bad Mergentheimer Tanzschule sagte unserer Zeitung am Samstag: „Ziel war es zu zeigen – wir Tanzschulen sind wichtig, wir stehen für Lebensfreude, Allgemeinbildung und Gesundheit, wir lernen Paare, Erwachsene, Jugendliche und Kinder an und decken ein großes Spektrum ab. Wir bedauern sehr, dass wir wieder Teil des Lockdowns sind.“
Hohenstein berichtete von Umsatzeinbrüchen von knapp 60 Prozent über die vergangenen Monate der Corona-Krise und von gewaltigen Belastungen für ihren Betrieb. Die staatlichen Hilfen reichten bislang vorne und hinten nicht. „Wir kämpfen ums Überleben und ich kämpfe für meine Tanzschule, meine Kunden und die Tanzfreude“, so Hohenstein, die jedes Jahr nach eigenen Angaben rund 400 Schülern in der Region die ersten Tanzschritte (meist in den neunten Klassen) beibringt und über 800 Tanzbegeisterte insgesamt anleitet. Den Schülern werde aktuell auch viel vorenthalten, da noch unklar sei, ob die Kurse bald wieder aufgenommen werden und die beliebten Abschlussbälle 2021 wieder stattfinden dürften.
Der „Flashmob“ auf dem Marktplatz fand unter den Augen vieler neugieriger Passanten statt. Das städtische Ordnungsamt bestätigte später, dass alle Auflagen eingehalten wurden.

Redaktion Hauptsächlich zuständig für die Große Kreisstadt Bad Mergentheim