Bildung - CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart sprach mit dem Präsidenten und dem Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Studienkolleg als weitere Perspektive für Kurstadt

Von 
pm
Lesedauer: 
Das Bild zeigt den CDU-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Reinhart mit dem Präsidenten der DHBW, Professor Arnold van Zyl, sowie dem Kanzler der Hochschule, Dr. Wolf Dieter Heinbach, und der Abgeordneten Marion Gentges. © Büro Reinhart

Bad Mergentheim/Stuttgart. „Mit der Einrichtung eines Studienkollegs als Orientierungsphase für mögliche Studenten im Vorfeld eines Dualen Studiums an der DHBW am Standort in Bad Mergentheim wäre eine ideale Ergänzung des bisherigen schon jetzt sehr attraktiven Studienangebots dieser Einrichtung“, so Professor Dr. Wolfgang Reinhart (MdL) anlässlich eines Gesprächs mit Vertretern der Hochschule.

AdUnit urban-intext1

Zu diesem Spitzentreffen mit dem Präsidenten und dem Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), Prof. Arnold van Zyl und Dr. Wolf Dieter Heinbach, hatte der Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende Prof. Dr. Wolfgang Reinhart anlässlich eines zukunftsgerichteten Fachgesprächsrunde – auch wegen des Standorts in Bad Mergentheim – nach Stuttgart eingeladen.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen laut Pressemitteilung dabei auch Überlegenen zu einem so genannten Studienkolleg, das als Vorbereitung auf das eigentlich Duale Studium die möglichen Studenten als Orientierungsphase auf ihre Zeit an der Hochschule vorbereiten kann. Besonders in den Fachbereichen der MINT-Studiengänge, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, sei die aktuelle Auslastung ausbaufähig.

„Mit einem zwölfmonatigen Studienkolleg in Bad Mergentheim hätten zum Beispiel studieninteressierte junge Menschen alle Möglichkeiten ihre eigenen Präferenzen für eine spätere Studien- und Berufswahl detailliert zu ergründen“, so Reinhart weiter. Aus eigener Erfahrung wisse er, wie schwer es für Absolventen oftmals sei, sich unmittelbar nach einem Schulabschluss bereits für eine vorgeplante Studien- und Berufslaufbahn zu entscheiden. „Diese einjährige Orientierungsphase wäre eine ideale Ergänzung zu dem schon jetzt sehr praxisnahen und attraktiven Angebot der DHBW“, so Reinhart. Das geplante Angebot könne sich ausdrücklich sowohl an Interessenten aus der Region, als auch an mögliche Studenten aus internationalen Schulen, wo es ebenfalls entsprechend beworben werden soll, wenden. Die Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland sei hier ebenfalls ein wichtiger Aspekt des Kollegs.

AdUnit urban-intext2

Das von Präsident van Zyl und Kanzler Heinbach präsentierte Konzept könne demnach zunächst als Pilotphase am Standort der DHBW in Bad Mergentheim etabliert werden und so als Vorbild für die übrigen Standorte dienen. Gespräche für eine Finanzierung des Projekts wolle man positiv begleiten.

„Mit einer solchen Einrichtung eines Studienkollegs in Bad Mergentheim könnte ein nächstes Kapitel für die Hochschule im Taubertal geschrieben werden. Das Prinzip der dualen Ausbildung in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft ist auch seit vielen Jahren ein Aushängeschild und Vorbild unseres Landes in der ganzen Welt. Gemeinsam wollen wir dieses wichtige Vorhaben stärken und ausbauen“, so der Abgeordnete abschließend. pm