AdUnit Billboard
Bürgerforum „Stadtbild“

Stadt kümmert sich um Denkmale

Ausflug nach Aub gemacht

Von 
bfs
Lesedauer: 

Bad Mergentheim. 20 Jahre lang konnte sich die Gemeinde Aub gegen die Ausweisung neuer Baugebiete stemmen. Damit wollten der Bürgermeister und die Räte erreichen, dass die Häuser in dem schönen Städtchen an der Gollach weiter saniert und genutzt werden um Leerstand zu vermeiden. Jetzt wurde zum ersten mal wieder, vor allem auf Wunsch junger Familien, ein Neubaugebiet auf der grünen Wiese erschlossen, berichtete Bürgermeister Roman Menth den Besuchern vom Bürgerforum „Stadtbild“ Bad Mergentheim.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Er kämpft für ein lebendiges Städtchen in seinem historischen Erscheinungsbild. Aub steht unter Ensembleschutz. 60 Einzeldenkmale sind besonders geschützt. „Das ist bestimmt ein Spitzenplatz wenn man es pro Kopf bei den nur 1000 Einwohnern von Aub, ohne Ortsteile, berechnet“, scherzt der Bürgermeister. Die Stadt ist auch dazu übergegangen Denkmale zu kaufen und in eigener Regie und mit Hilfe staatlicher Förderungen zu sanieren. So kam vor einiger Zeit ein imposantes Renaissancehaus am Marktplatz in das Eigentum der Stadt.

Klappt hervorragend

Die Zusammenarbeit mit der bayerischen Denkmalpflege klappt hervorragend. Menth kann auf weit mehr Fördertöpfe zurückgreifen als seine Kollegen hinter der baden-württembergischen Landesgrenze.

Mehr zum Thema

Stadtrat tagte in Aub

Wasser wird um 15 Cent pro Kubikmeter teurer

Veröffentlicht
Von
ag
Mehr erfahren
Bad Mergentheim

Tag des offenen Denkmals

Veröffentlicht
Von
Bild: Rolf Klärle
Mehr erfahren
Bürgerforum „Stadtbild“

Der Stein vermag der Zeit zu widerstehen

Veröffentlicht
Von
Wolfram Klingert
Mehr erfahren

Architekt Felix Tannenberg führt aus, dass sich ein Bauwilliger an die Stadt wenden kann, um eine erste Einschätzung zu bekommen, und das für ihn vollkommen kostenfrei. Die Stadt beauftragt einen Architekten und Statiker mit einer zeichnerischen Bestandsaufnahme, einem statischen Gutachten und einem Vorschlag für ein Nutzungskonzept. Den Löwenanteil für diese Planungsleistungen übernimmt das Denkmalamt. Bei der Stadt bleiben 20 Prozent.

Der Heimatforscher Georg Menth war maßgeblich bei dem Aufbau des Spitalmuseums, eines denkmalpflegerischen Großprojektes beteiligt. Aktuell widmen er und seine Mitstreiter vom Heimatverein sich einem Haus, in dem die Synagoge untergebracht war. Sie unterstützen den Eigentümer, die Stadt, beim Betrieb des Museums, aber auch tatkräftig auf der Baustelle. Darüber hinaus ist der Verein bei der Erforschung der Stadt-, Spital- und jüdischen Geschichte sehr aktiv.

Mit einer Führung durch die Kunigundenkapelle im benachbarten Burgerroth endete der sehr interessante Ausflug des Bürgerforums „Stadtbild“. bfs

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1