AdUnit Billboard
Förderpreis „Ehrenamt macht Schule“ - LSFV würdigt die Arbeit der Bad Mergentheimer Bildungseinrichtung

St. Bernhard freut sich über 2000 Euro

Lesedauer: 
Groß ist die Freude beim Förderverein von St. Bernhard, ebenso bei MdL Dr. Wolfgang Reinhart (Sechster von rechts). © Förderverein

Bad Mergentheim/Stuttgart. Der Landesverband der Schulfördervereine Baden-Württemberg (LSFV BW) hat den Förderpreis „Ehrenamt macht Schule“ unter dem Motto „Wir sind digital!“ verliehen. Mit Unterstützung der Staatlichen Toto-Lotto erhielten fünf Schulfördervereine aus Baden-Württemberg Schecks mit einem Gesamtwert von über 12 000 Euro.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sie begeistern durch multimediales Geschick, ein Verständnis für Medienkompetenz, ehrenamtliches Know-How und den Mut, die Schullandschaft zu verändern. Fünf Schulfördervereine aus Eberbach, Stuttgart, Bad Mergentheim, Fellbach und Reutlingen überzeugten beim Förderpreis „Ehrenamt macht Schule“ eine vierköpfigen Jury. Nachdem die offizielle Preisverleihung in den letzten beiden Jahren ausfallen musste, freute sich der LSFV BW, den Gewinnern beim Sommerfest im Hospitalhof Stuttgart persönlich gratulieren zu können.

„Die Vereine engagieren sich, damit den Kindern und Jugendlichen ein Zugang zur digitalen Lebenswelt von morgen ermöglicht wird“, erklärt Ute Heß, Vorsitzende des LSFV BW.

Mehr zum Thema

Vortrag

Einblick in die digitale Welt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

„Dieses ehrenamtliche Engagement ist für den schulischen Bildungsbereich von unschätzbarem Wert, denn es eröffnet Kindern zusätzliche Teilhabemöglichkeiten und fördert die Chancengleichheit.“

Zahlreiche Landtagsabgeordnete, Mitglieder der Regionalversammlung, Partnerinstitutionen des LSFV BW und Fördervereine aus ganz Baden-Württemberg versammelten sich am Mittwoch, um den Gewinnern zu gratulieren und sich über das Ehrenamt im schulischen Bildungsbereich auszutauschen.

„Schulfördervereine beschäftigen sich schon lange mit digitalen Themen und haben während der Pandemie häufig die Initiative ergriffen. Damit leisteten sie einen wertvollen Beitrag. Der LSFV BW unterstützt die Vereine bei ihrem ehrenamtlichen Einsatz und ist mit dem Förderpreis ein wichtiger Impulsgeber. Ich gratuliere den Gewinnern sehr, auch im Namen von Kultusministerin Theresa Schopper“, so Volker Schebesta, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Auch Georg Wacker, Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto, gratulierte den Gewinnern. „Mit dem Motto des Förderpreises hat der LSFV BW bewusst die Herausforderungen der Corona-Pandemie aufgegriffen und in den Mittelpunkt gestellt, um die Digitalisierung in den Vordergrund zu rücken. Dem Landesverband ist bewusst, dass eine Schulentwicklung nur möglich ist, wenn ehrenamtliches Engagement im Schulleben gefördert wird. Die Schulfördervereine leisten dafür einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag.“

Die Gewinner blieben bis zur Preisverleihung darüber im Unklaren, welchen Platz sie belegen. Daher war die Freude und Überraschung besonders groß. Den ersten Platz und ein Preisgeld von 5000 Euro sicherte sich der Förderverein des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach mit einer digitalen Stadtführung entlang von Stolpersteinen. Über den zweiten Platz und ein Preisgeld von 3000 Euro freute sich der Freundeskreis der Johannes-Brenz-Schule aus Stuttgart. Der Förderverein bietet wöchentliche Zusatzstunden in den Bereichen Technik und Programmierung an.

Den dritten Platz belegte der Freundeskreis der Grund- und Realschule St. Bernhard aus Bad Mergentheim und durfte einen Scheck von über 2000 Euro mit nach Hause nehmen. Mit dem Projekt „Boost your MINT mind“ unterstützte der Förderverein die Anschaffung von Lego Boost Robotern, die eigenständig von Grundschülern aufgebaut werden.

Hilfe erhalten sie durch einen „großen Schüler“ aus Klasse sieben. Er fungiert als Mentor und Coach, und gemeinsam erstellen und übertragen die Kinder die ersten Programmierschritte auf den Roboter. Hans-Christoph Schaub, Jurymitglied und Leiter des Referats „Medienpädagogik und digitale Bildung“ im Kultusministerium, lobte das altersstufenübergreifende Projekt und betonte die große Bedeutung vom gemeinsamen Austausch, Lehren und Lernen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1