Onkologisches Zentrum - Dr. Edgar Hartung informiert im Caritas Sport und Bewegung bei Krebserkrankungen

Von 
ckbm
Lesedauer: 

Bad Mergentheim. Die positive Wirkung von Sport und Bewegung auf Menschen mit Tumorerkrankungen ist inzwischen durch wissenschaftliche Studien belegt. So kann sportliche Betätigung etwa dazu beitragen, die Nebenwirkungen von Therapien bei Krebspatienten zu reduzieren.

AdUnit urban-intext1

In einer Patientenschulung bietet das Onkologische Zentrum Tauberfranken (OZT) am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim am kommenden Mittwoch, 3. Juli, um 14 Uhr, Informationen über das Thema „Sport und Bewegung bei Tumorerkrankungen“ an. Eingeladen sind alle Betroffenen und ihre Angehörigen.

Der Leiter des Onkologischen Zentrums OZT im Caritas-Krankenhaus Dr. Edgar Hartung, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Hämatologie-Onkologie und Palliativmedizin, zeigt auf, wie sich Sport auf den Heilungsprozess bei Tumorpatienten auswirken kann. Dabei geht er u.a. auf den Zeitpunkt ein, an dem die Patienten mit dem Training beginnen sollten und gibt Empfehlungen für die Häufigkeit und Intensität des Trainings.

„Sport ist eine ernstzunehmende Säule der medizinischen Behandlung bei Krebs“, so Hartung. Ziel müsse es daher sein, Sport und Bewegung als Teil der Therapie neben Operation, Hormon-, Chemo- oder Strahlentherapie im Behandlungsplan fest zu verankern.

AdUnit urban-intext2

Im Anschluss an den Vortrag steht Hartung für Fragen zur Verfügung. ckbm