AdUnit Billboard
Ab November

Seelsorgekurs für Ehrenamtliche

Bad Mergentheimer Krankenhauspfarrer unterstützen nicht nur beim richtigen Zuhören und bei der Gesprächsführung

Von 
peka
Lesedauer: 

Bad Mergentheim. Zuhören werden sie und Gespräche führen, auch über Gott und den Glauben. Mit einem „Kess-Kurs“ der Krankenhausseelsorge werden ehrenamtliche Seelsorger ab November auf ihre Aufgabe in der Klinik vorbereitet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Bad Mergentheimer Krankenhauspfarrerin Susanna Herr weiß, was man nötig hat, um am Krankenbett Menschen hilfreich zu begegnen. Schon als sie noch an der Filderklinik in Filderstadt tätig war, hat sie in Zusammenarbeit mit dem Seminar für Seelsorge-Fortbildung der evangelischen Landeskirche „Kess-Kurse“ geleitet, die das nötige Rüstzeug dafür vermitteln. Sie berichtet von Claudia Thumm, die an einem dieser Kurse teilgenommen hat und jetzt im Seelsorgeteam der Filderklinik aktiv ist. „Oft kamen Menschen auf mich zu, um mir etwas zu erzählen, sich etwas von der Seele zu reden“, habe die erzählt. Sie habe sich gedacht, da müsse sie eigentlich besser darauf eingehen können – und dann habe sie von den „Kess-Kursen“ mit Susanna Herr gehört. Claudia Thumm habe sich entschlossen zu dieser Ausbildung in ehrenamtlicher Seelsorge und habe es nicht bereut. „Ich kann jetzt besser mit mir selber umgehen und mit anderen Menschen auch“, habe sie festgestellt. Und sie habe gelernt, „Aussagen nicht zu werten, sondern stehen zu lassen“. Im Kurs habe man „sich gegenseitig unterstützt, ermutigt und aufgefangen“. Wenn sie jetzt im Einsatz sei in der Filderklinik, sei sie froh, diesen Kurs gemacht zu haben. Und sie freue sich auf die Gespräche mit den Patienten, die oft in Ausnahmesituationen seien. Ob man dann ernste Themen anspreche oder nur über Alltägliches rede, sei nicht so entscheidend. Wer gelernt habe, zuzuhören, erfahre viel Dankbarkeit für seine Besuche.

Die beiden Bad Mergentheimer Krankenhauspfarrer Susanna Herr und Paul Kugler verantworten den „KESS-Kurs“ für ehrenamtliche Seelsorger, der im November am Caritas-Krankenhaus beginnt. © Peter Keßler

Susanna Heer, stets aktiv für das Wohl „ihrer“ Patienten, setzte sich mit ihrem katholischen Kollegen Pfarrer Paul Kugler zusammen. Das Ergebnis: Auch am Caritas-Krankenhaus wird es demnächst einen solchen Kurs für ehrenamtliche Seelsorger geben. Leiten werden ihn die Pfarrerinnen und Supervisorinnen Susanna Herr und Rahel Mack, in der praktischen Phase des Kurses wird auch Pfarrer Paul Kugler als Mentor mitwirken.

Mehr zum Thema

Ehrenamtlicher Einsatz Tag für Tag

Im Main-Tauber-Kreis: Damit keiner allein sterben muss

Veröffentlicht
Von
Peter Keßler
Mehr erfahren

Im Kurs, der von Mitte November bis Juli 2023 dauert, geht es nicht nur um Gesprächsführung oder Spiritualität. Die Teilnehmer setzen sich auch mit der eigenen Lebensgeschichte auseinander, bedenken, wie sie Krisen bewältigt haben und arbeiten an ihren Stärken und Schwächen. Wer sich selber besser versteht, so erfahren sie, ist auch geschickter als Seelsorger. Nach dem Kurs lassen die Pfarrer die Ehrenamtlichen nicht allein, regelmäßige Supervision wird angeboten. Ob man sich die Aufgabe zutrauen kann, lässt sich klären im Gespräch mit einem der Bad Mergentheimer Krankenhauspfarrer oder am Informationsabend am 13. Oktober, bei dem auch die Auswahlgespräche stattfinden. peka

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1