Orgel der Dreifaltigkeitskirche soll in neuem Glanz erstrahlen

Von 
kg
Lesedauer: 

Löffelstelzen. Die katholische Kirchengemeinde freuet sich: Trotz der Corona-Pandemie haben die Sanierungsarbeiten der zweimanualigen Orgel in der Dreifaltigkeitskirche durch die Firma Heissler aus Markelsheim begonnen. Vorrangig geht es um die Beseitigung von Stock- und Schimmelflecken im Innern. Betreut wird das Projekt durch den bischöflichen Orgelsachverständigen Eberhard Schulz, Dekanatskirchenmusiker in Schwäbisch Hall. Zunächst wurden diverse Reinigungsarbeiten der Holzpfeifen wie abgelagerter Staub, Schmutz und kleine Schimmelbildungen in Feinstarbeit durchgeführt. Derzeit werden die Pfeifen registerweise aus der Orgel genommen und auf der Empore – zurzeit eine Werkstatt – gelagert, gereinigt und bei Bedarf klanglich überarbeitet. Wenn ein Teilwerk geräumt ist, kann dort die Säuberung der Windladen-, Halterungs- und Gehäuseteile von Stockflecken, Staub und Kerzenruß vorgenommen werden. Außerdem wird die gesamte elektrische Anlage auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Das vorhandene Rückpositiv wird ebenfalls gereinigt und überarbeitet. Einige Arbeiten müssen in der Fachwerkstatt durchgeführt werden, bevor das Intonieren und Stimmen der vielen Pfeifen den Abschluss der Arbeiten bildet. Anfang April werden Reinigung, Überprüfung und Wartung des gesamten Orgelwerks abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten der Sanierung der zweimanuligen Orgel werden sich auf circa 20 000 Euro belaufen. / kg