AdUnit Billboard
Residenzschloss

Neue Forschungen

Tafelschau der Uni Würzburg ab 20. September zu sehen

Lesedauer: 

Bad Mergentheim. Für fast 300 Jahre regierte der Deutsche Orden von Mergentheim aus seine Besitzungen in Mitteleuropa. Vom 20. September bis zum 16. Oktober ist eine Tafelausstellung zu Gast im Residenzschloss und widmet sich einem wenig bekannten Thema der Ordensgeschichte. „Deutschordensballeien im Südosten. Neue Aspekte der Ballei- und Kommendengeschichte in Mittelalter und Neuzeit“ zeigt die interessante Geschichte der Deutschordensbesitzungen zwischen Tschechien und Zypern.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die mächtige Schlossanlage zeigt die herausragende Bedeutung des Ordens, der von hier aus seine Besitzungen beherrschte und verwaltete. Der Deutsche Orden wurde während des Dritten Kreuzzugs (1189-1192) gegründet – und erfreute sich rasch großer Beliebtheit. Die Ritter erhielten Häuser, Mühlen, Kirchen, Spitäler und auch Rechte überall in Europa geschenkt. Die Tafelausstellung „Deutschordensballeien im Südosten“ beleuchtet die Besitztümer des Ordens, die südöstlich des heutigen Deutschlands lagen.

Auf zwölf Tafeln stellt die Ausstellung die Besitzungen des Deutschen Ordens zwischen Mitteleuropa und dem östlichen Mittelmeer dar. Die Geschichte der Ordensritter in den heutigen Ländern Tschechien, Slowakei, Österreich, Italien, Griechenland, der Türkei und Zypern wird anschaulich aufgezeigt und mit Bildmaterial unterstützt.

Mehr zum Thema

Schloss

Landpartie zu Kreuzfahrern

Veröffentlicht
Mehr erfahren
FN-Interview

Finanzminister äußert sich zu aktuellen Plänen und Ideen

Veröffentlicht
Von
Sascha Bickel
Mehr erfahren

Die Tafelausstellung folgt somit dem Weg der Pilger und Kreuzfahrer, die sich im 13. Jahrhundert auf die Reise nach Jerusalem machten. Gäste wandeln beim Besuch der Ausstellung im doppelten Sinne auf den Spuren der Ordensritter – denn das Residenzschloss selbst ist ein einzigartiges Ausstellungsobjekt für die reiche Geschichte des Ordens.

Die Schau wurde von der Forschungsstelle Deutscher Orden erarbeitet. Seit Gründung der Forschungsstelle am Lehrstuhl für Fränkische Landesgeschichte der Julius-Maximilians-Universität Würzburg im Jahr 2014 besteht eine Zusammenarbeit mit dem Deutschordensmuseum, heute Residenzschloss Mergentheim.

In der Forschungsstelle entstehen Ergebnisse, die der Arbeit des Deutschordensmuseums im Residenzschloss Mergentheim dienen. Es werden gemeinsam Symposien, Vorträge und Sonderausstellungen zum Deutschen Orden veranstaltet. Weitere Infos unter www.schloss-mergentheim.de.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1