AdUnit Billboard
Gastronomie - Von der IHK Würzburg ausgezeichnet / Der 24-Jährige stammt aus Bad Mergentheim / Er arbeitete im „Grünen Stüble“ und ist nun in Röttinger „Bürgerstube“

Koch Arne Stahnke ist Bester von ganz Unterfranken

Von 
brun
Lesedauer: 
Der 24-jährige Bad Mergentheimer Arne Stahnke schloss bei der diesjährigen Prüfung zum Koch mit der Traumnote 1,0 als Bester in Unterfranken ab. Stolz auf diese tolle Leistung sind auch das Pächter-Ehepaar Andreas Schmidtke und Nicole Volz vom Ausbildungsbetrieb „Röttinger Bürgerstube“. © Markhard Brunecker

Bad Mergentheim/Röttingen/Würzburg. Er ist der strahlende Sieger, Arne Stahnke. Mit der Traumnote 1,0 schloss der Bad Mergentheimer seine Prüfung zum Koch vor dem Berufsbildungszentrum Würzburg als Bester von ganz Unterfranken ab. Dafür wurde der 24-Jährige von der IHK Würzburg ausgezeichnet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Seine dreijährige Ausbildung hat der ambitionierte Koch zunächst in Igersheim-Neuses im „Grünen Stüble“ begonnen, nachdem er zunächst als Physiotherapeut eine Lehre absolvierte. Dass der Schwenk zum Koch richtig war, zeigt das tolle Ergebnis. Kochen ist eine richtige Leidenschaft, so seine Beurteilung.

Bereits mit zehn Jahren habe er mit der Oma gekocht. Die Corona-Pandemie war natürlich in seiner Ausbildung eine zusätzliche besondere Herausforderung, doch dank seines Chefs, Andreas Schmidtke, der selbst jahrelang in der Sterne-Gastronomie gearbeitet hat, ließ er keinen Tag ungenutzt, um mit seinem „Azubi“ praxisnah zu arbeiten. Da die Röttinger „Bürgerstube“ dank To-go-Speiseservice häufig geöffnet war, konnte er viele Unterweisungen mit intensivem Probekochen an seinen Schützling weitergeben.

Koch ist ein sehr praxisbezogener Beruf, wie er meint. Der Berufsschule-Online-Unterricht war zumindest zu Beginn doch etwas mühselig, vor allem nicht praxisnah, wie er betont. Die Kochlehre wird, wie die meisten anderen Ausbildungsberufe in Deutschland, im dualen System durchgeführt. Das bedeutet zusammengefasst: Das praktische Wissen erlangt man weitestgehend im Ausbildungsbetrieb und der täglichen Arbeit in der Küche, die theoretischen Grundlagen werden in der Berufsschule vermittelt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Vor allem die vielen modernen technischen Sachen waren für den Praktiker die größte Herausforderung. Erfreulicherweise kannte er davon viele zum Beispiel, wie man Teige oder Massen am heimischen Arbeitsplatz herstellt.

Den zweiten Teil der Prüfung, der praktischen, dem Handwerk, musste er in dreieinhalb Stunden ein Dreigang-Menü für sechs Personen mit vorgegebenem Warenkorb/Lebensmittel zubereiten. In dieser Zeitspanne fertigte er als Vorspeise in der Berufsschulküche eine Suppe – Geflügelkraftbrühe – mit Gemüsewürfeln und Grießnockerln. Der Hauptgang bestand aus gegarter Kalbsnuss mit einer Portion Portwein, Kräuterseitling, Kohlrabipüree, bunten glasierten Karotten und Herzoginkartoffeln. Als Dessert bereitete er die vorgegebenen Aprikosen in drei Variationen zu, eine mit Schaum, eine als Mousse und Ragout mit Pistazienminze.

Da dem Spätaufsteher der zeitlich aufwändige Beruf wenig Freizeit bietet, widmet er diese neben Weiterbildung – vorwiegend neuen Rezepten – vor allem seiner Freundin.

Wer mit Leidenschaft seinen Beruf ausübt, der schaut nicht auf die Arbeitszeiten, auch wenn Freunde oftmals feiern gehen. Stolz und lobende Worte gab es auch vom Ausbilderehepaar und sie bestätigten ihm viel Talent für den Beruf, einen tollen Geschmack und vorausschauendes Denken.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Arne Stahnke wird zunächst in Röttingen bleiben, doch in ein paar Monaten möchte er nach Würzburg umziehen und dort in einem neuen Restaurant, voraussichtlich in der Genussmanufaktur bei Sternekoch Reiser am Stein, kochen. Auch von Röttingens Bürgermeister Hermann „Fernando“ Gabel gab’s wohlwollende Worte: „Die Stadt Röttingen als Verpächter der ,Bürgerstube Röttingen’ freut sich über die mit der Glanznote 1,0 schulisch bestandene Prüfung zum Koch des Auszubildenden Arne Stahnke. Damit wird die Bürgerstube mit dem Pächterehepaar Andreas Schmidtke und Nicole Volz für diese gelungene Ausbildung einmal mehr ihrem Ruf als renommiertes Gasthaus gerecht“, so der Rathauschef weiter. Erfreulich ist für Gabel auch, dass Arne Stahnke den Bürgerstuben zunächst als Jungkoch noch etwas erhalten bleibt. brun

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1