Internat „Maria Hilf“ - Erlös der Adventsfeier an den Förderverein des Caritas-Krankenhauses übergeben „Kästler“ spenden für das Wunschmobil 855 Euro

Lesedauer: 
Bei der Scheckübergabe (von links): Schüler des Internats, Andreas Reitzle und Carmen Rupp (Internatsleitung) sowie Schwester Maria Regina Zohner, Helmut Wolf und Manuela Zahn vom Förderverein des Caritas-Krankenhauses. © Internat Maria Hilf

Bad Mergentheim. 855,91 Euro haben die Schüler und Mitarbeiter des Bischöflichen Internats Maria Hilf dem Verein der Freunde und Förderer des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim jetzt für das „Wunschmobil unterwegs“ übergeben.

AdUnit urban-intext1

Erwirtschaftet haben die „Kästler“ das Geld bei ihrer Adventsfeier im Internat. Sie haben ein Himmelspostamt eingerichtet, wo die Besucher gegen eine kleine Gebühr ihre Weihnachtspost erledigen oder sich selbst von himmlischer Post überraschen lassen konnten.

Im Laufe des Nachmittags waren Weihnachtsbäumchen selbst geschmückt und für den guten Zweck versteigert worden. Der Erlös aus dem Getränke-und Speisenverkauf kam ebenso dem Wunschmobil zugute. Zuvor hatten sich die Schüler mit Themen wie Sterben, unheilbar Kranksein und Abschied nehmen müssen befasst. Der Film „Dieses bescheuerte Herz“ regte an, sich über Herzenswünsche Gedanken zu machen. Schließlich erfüllt ja das Wunschmobil, ein speziell ausgestatteter Wagen, schwerkranken Patienten in ihrer letzten Lebensphase einen Herzenswunsch. Eine kleine Gruppe besuchte den aktuellen Kinofilm „Club der roten Bänder“, der ebenfalls für diese Lebensthemen sensibilisiert. Zur Spendenübergabe luden die Internatsschüler Schwester Maria Regina Zohner, die Vorsitzende des Fördervereins des Caritas-Krankenhauses, Manuela Zahn, die stellvertretende Vorsitzende und Helmut Wolf, Geschäftsführer des Vereins, ins Internat ein.

Schwester Maria Regina berichtete aus ihrem Klinikalltag und von einer Begegnung mit einem schwerkranken Mädchen, das durch die Klinikclowns Aufmunterung erfuhr. Es ging allen unter die Haut, als Helmut Wolf von zwei Wunschmobil-Einsätzen erzählte, bei denen er einem Patienten mit einer Fahrt in den Wildpark einen letzten Ausflug in die geliebte Natur schenken konnte und einer jungen Frau mit einem letzten Besuch zuhause große Freude bereitete.

AdUnit urban-intext2

Die Schüler interessierten sich auch für die Ausstattung des Wunschmobils und staunten nicht schlecht, als sie hörten, dass so ein spezieller Krankenwagen einen Basispreis von rund 75 000 Euro hat.

Mit dem von den Kästlern gespendeten Geld möchte der Verein die Innenausstattung des Wagens liebevoll und ein wenig wohnlicher gestalten, damit die Patienten sich wohlfühlen können.

AdUnit urban-intext3

Zum Abschluss dieses informativen, aber auch emotional berührenden Abends, bedankte sich ein Schüler spontan bei den Mitarbeitern des Wunschmobils für deren Engagement.

AdUnit urban-intext4

Auch seinem Vater war mit Hilfe des Wunschmobils ein letzter Wunsch erfüllt und ihm damit noch einmal tief empfundenes Glück geschenkt worden.