Ernährungsgespräch - Den Reizdarm im Blick Hilfe über das Essen

Lesedauer: 

Bad Mergentheim. Das Institut für Bad Mergentheimer Kurmedizin, Gesundheitsbildung und medizinische Wellness lädt am Dienstag, 26. April, um 19.30 Uhr zu einem Ernährungsgespräch mit der Diätassistentin Iris Gutbrod "Reizdarmsyndrom: FODMAP-arme Ernährung als Behandlungskonzept?" in das Kurhaus/Tagungsraum Kurparkfoyer ein.

AdUnit urban-intext1

Immer mehr Menschen haben Schwierigkeiten mit ihrer Verdauung. Meist sind die auftretenden Symptome vorübergehend und es liegen keine krankheitsbedingten Ursachen zu Grunde. Stress, unregelmäßiges und auch hastiges Essen und Trinken, eine nachlässige Auswahl bei den Lebensmitteln, aber auch seelische Belastungen, Konfliktsituationen am Arbeitsplatz oder im Privatleben können Einfluss auf die Funktionen des Darms haben. Die Symptome können von Völlegefühl, Bauchschmerzen ohne erklärbare Ursache über Übelkeit und Blähungen bis hin zu Stuhlunregelmäßigkeiten wie Durchfall oder Verstopfung reichen. Wenn keine körperlichen Ursachen wie Allergien oder Intoleranzen festgestellt werden können, spricht man vom Reizdarmsyndrom. Aus Australien kommt der Behandlungsansatz, sogenannte FODMAP's aus der Ernährung zu eliminieren. Auch in der Schweiz wird dieses Behandlungskonzept bereits eingesetzt.

Passend wird am Samstag, 30. April 2016, um 10 Uhr ein Kochkurs "Leichte Kost für den empfindlichen Darm" in der Lehrküche des Kurhauses angeboten. Anmeldung im Kurtaxeschalter Wilhelmsbau, oder unter Telefon 07931/ 965 250. kv