Im Kursaal - Am Sonntag, 18. März, um 10.30 Uhr „Hakuna Matata“ mit Chor „Karíbu“

Lesedauer: 

Bad Mergentheim. Unter dem Motto „Hakuna Matata“ präsentiert der Bad Mergentheimer Chor „Karíbu“ am kommenden Sonntag, 18. März um 10.30 Uhr im Kurhaus-Großer Kursaal in Bad Mergentheim eine bunte musikalische Weltreise mit Pop, Chansons und internationalen Liedern aus verschiedensten Ländern, Kontinenten und Kulturen.

AdUnit urban-intext1

„Karíbu“ bedeutet im Afrikanischen „Willkommen“. Der Chor drückt mit diesem Namen die Weltoffenheit seines Repertoires sowie eine Vorliebe für afrikanische Lieder ebenso aus wie mit dem Titel seines diesjährigen Konzertprogramms.

„Hakuna Matata“ ist ein Spruch aus der afrikanischen Sprache Swahili, der wörtlich übersetzt „Es gibt keine Schwierigkeiten“ oder umgangssprachlich „alles in bester Ordnung“ bedeutet. Dementsprechend sind auch im diesjährigen Programm wieder Lieder des Schwarzen Kontinents zu hören. Die musikalische Weltreise führt zudem unter anderem nach Schottland, Frankreich, Südamerika, England und in die USA sowie nach Österreich und Deutschland.

Gesungen werden die Lieder und Songs in der jeweiligen Landessprache. Die Stücke werden entweder á cappella dargeboten oder instrumental von, Lea Maurer (Blockflöte), Daniel Pankeyev (Klavier), Oliver Fischer (Kontrabass) und Pascal Raczek (Schlagzeug) begleitet.

AdUnit urban-intext2

„Karíbu“ unter der Leitung von Axel Bähr, Musiklehrer am Bad Mergentheimer Deutschorden-Gymnasium, zählt seit rund 24 Jahren zu einer festen und weit bekannten Chormusikgröße im Main-Tauber-Kreis. Die rund 45 Sänger im Alter zwischen zwölf und über 60 Jahre stammen aus dem gesamten Gebiet um Bad Mergentheim. Seit dem Bestehen wurden Konzerte an vielen Orten in oder außerhalb der Region präsentiert.

Unter anderem gastierte der Chor in Bad Mergentheims Partnerstadt Digne (Südfrankreich), wo er Ende April erneut auftreten wird, sowie im Jahr 2014 anlässlich der Zeremonien zum 70. Jubiläum des „D-Day“ in der französischen Normandie. Weitere Gastspiele gab es zum Beispiel im Raum Weimar, in Karlsruhe und in Kloster Schöntal (Jagst). Zudem war das Chorensemble in der TV-Sendung des SWR „Sonntagstour“ zu sehen.