AdUnit Billboard
Gesangverein Liederkranz Markelsheim - Freude über drei Neuzugänge im Chor / Mitwirkung bei „Singendes Hohenlohe-Franken 2022“ besprochen

Gesangverein Liederkranz Markelsheim: „Wir lassen Heimatliebe leben und erleben”

Von 
tom
Lesedauer: 
Der turnusgemäß gewählte Vorstand mit neuen und ausgeschiedenen Beiratsmitgliedern sowie Ortsvorsteherin Claudia Kemmer. © Thomas Weller

Markelsheim. Während die Corona-Pandemie für manchen Gesangverein das Aus bedeutete, hat sich der Markelsheimer Männerchor „Liederkranz“ mit drei neuen Aktiven sogar verjüngen können. Elias Lehr, vor drei Jahren zum neuen Vorsitzenden gewählt, wurde von der Generalversammlung im Amt bestätigt. In die erweiterte Führungsmannschaft wurden zwei neue Mitglieder gewählt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gut besucht war die 117. Generalversammlung der Sänger im Gasthof „Sonnenhalde“. Vorsitzender Elias Lehr blickte auf die vergangenen zwei von Corona bestimmten Jahre zurück, aus denen trotz aller Unbilden auch von schönen Dingen berichtet werden könne. So habe sich das Vereinsleben vor allem im geselligen Bereich abgespielt.

Gute Zusammenarbeit

Dank sagte Lehr dem Dirigenten Peter Ruppert für gute Zusammenarbeit. An die aktiven Mitglieder richtete er auch im Hinblick auf das geplante Chorfest „Singendes Hohenlohe-Franken 2022“ in Weikersheim den Appell: „Bleibt dem Verein treu und kommt in die Singstunden. Wir lassen Heimatliebe leben und erleben.“ Schriftführer Stefan Kuhnhäuser führte detailliert alle Termine auf, die in den durch die Pandemie beeinträchtigten Jahren 2020 und 2021 stattfanden. Neben jeweils lediglich neun Singstunden und einigen Beiratssitzungen gab es vor allem gesellige Veranstaltungen wie Grillabende, Rad- und Wandertouren. Stefan Engelhardt erstattete den Kassenbericht, in dem er auch dankbar die Corona-Unterstützung durch den Chorverband Hohenlohe erwähnte. Michael Nuss, der zusammen mit Hugo Gundling die Kasse geprüft hatte, bescheinigte dem Kassenwart eine tadellose Buchführung.

Anmeldung Newsletter "Mittagsnews"

„Bin gerne in Markelsheim“

Chorleiter Peter Ruppert betonte, „gerne in Markelsheim bei diesem freundlichen Männerchor“ zu sein. Er berichtete, dass er die Corona-Zeit unter anderem dazu genutzt habe, sich an der Bundesakademie in Trossingen weiterzubilden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Den Aktiven zollte er Lob für konzentriertes Arbeiten und bat um fleißige Probebesuche sowie um die Akquise weiterer Auftrittsmöglichkeiten. Nachdem jetzt wieder ohne Maske gesungen werden könne, sollten auch neue Lieder einstudiert werden. Das Chorfest in Weikersheim am 17. Juli sei ein motivierendes Ziel in der nahen Zukunft. Erfreut zeigte sich Ruppert über drei Neuzugänge im Chor und bat diese augenzwinkernd, auch ihre Freunde für den Gesang zu werben.

„Besonders die Chöre wurden von Corona hart getroffen, aber Markelsheim ist glimpflich davongekommen“, stellte Ortsvorsteherin Claudia Kemmer fest, die sich ebenso über den Zugang neuer Sänger freute. Das Männerensemble sei als Hüter von Tradition und Kulturgut schließlich ein wichtiges Element im Weinort. Dank sagte sie dem Gesangverein auch, dass er in diesem Jahr die Federführung für die Aufstellung des Maibaums übernommen habe. Die von ihr beantragte Entlastung des Vorstands wurde einstimmig erteilt.

Bei den turnusgemäßen Wahlen wurden Vorsitzender Elias Lehr, Stellvertreter Marco Model, Schriftführer Stefan Kuhnhäuser und Kassier Stefan Engelhardt ebenso bestätigt wie die Beiräte Herbert Kuhnhäuser, Stefan Rögner und Uwe Thomas. Für die ausscheidenden Beiräte Manfred Beetz und Johann Randolt wurden Robin Lochner und Josef Söhner in den erweiterten Vorstand gewählt.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Kassenprüfer bleiben Michael Nuss und Hugo Gundling. Uwe Thomas gab sein Amt als Fahnenträger nach 33 Jahren ab. In Robin Lochner wurde ein Nachfolger gefunden. Im weiteren Verlauf wurde das Corporate Design des Vereins hinsichtlich der sommerlichen Auftrittskleidung diskutiert.

Marco Model und Stefan Kuhnhäuser erinnerten an die Hauptversammlungen 1970 und 1971 und Elias Lehr berichtete, dass für das zunächst am 27. August geplante Sängerfest noch kein konkreter neuer Termin außerhalb der Ferien gefunden wurde. tom

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1