VfB Bad Mergentheim - Verein hat sich restrukturiert und zieht positive Bilanz / Drei Mitglieder für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt Finanziell und spielerisch geht es weiter aufwärts

Lesedauer: 
Bei der Ehrung(von links): Beirat Wolfgang Herz, Vizepräsident Alexander Mohr, Heinz Brand (60 Jahre Mitgliedschaft), Karl-Heinz Frank (50 Jahre Mitgliedschaft), Präsident Hans-Jürgen Preis und Björn Ziemehl (30 Jahre Mitgliedschaft). © VfB Bad Mergentheim

Bad Mergentheim. Der VfB Bad Mergentheim hat bei seiner Jahreshauptversammlung positive Bilanz gezogen, nachdem es in der Vergangenheit einige Restrukturierungen gegeben hatte. Außerdem wurden Karl Hagelstein, Helmut Eisele und Heinz Brand für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Finanziell und spielerische ist der Verein weiter im Aufwärtstrend.

AdUnit urban-intext1

„Wir haben im zurückliegenden Jahr viel Zeit und Energie in die Umstrukturierung des Vereins gesteckt“, erklärte Präsident Hans-Jürgen Preis zu Beginn der Jahreshauptversammlung. Abteilungen seien gebildet worden, ein Finanzausschuss wurde ins Leben gerufen und das Finanzsystem entsprechend angepasst. Darüber hinaus wurde der Vereinsbeirat ausgebaut. „Er ist so gut besetzt wie noch nie“, so der Präsident.

Nicht nur das Finanzsystem des Vereins wurde restrukturiert, auch das Sportheim wurde einigen Renovierungsarbeiten unterzogen. Hierzu zählen eine neue Theke inklusive passender Beleuchtung, die technische Verbesserung des Internetempfangs, die Anschaffung eines Dartautomaten sowie das wichtigste und zugleich umfangreichste Projekt: ein neuer Ballraum.

Solide Bilanz

Als Folge der strikten Haushaltspläne präsentierte Finanzvorstand Tilo Conrad eine solide Bilanz, die weiter in Richtung einer stabilen Finanzlage deutet. Zugleich müsse man damit rechnen, dass sich diverse Instandhaltungsmaßnahmen am Vereinsheim sowie das zunehmende Problem sinkender Besucherzahlen bei den Heimspielen finanziell auswirken werden. Nachdem der VfB Bad Mergentheim in der Spielgemeinschaft (SGM) mit dem SV Löffelstelzen in der Saison 2016/17 die Klasse halten konnte und damit das gesetzte Mindestziel erreicht hatte, verpflichtete man für die Saison 2017/18 den langjährigen VfB-Spieler Sascha Höfer als Trainer sowie Miroslav Vasic und Thorsten Beck als Co-Trainer.

Zwei Neuzugänge

AdUnit urban-intext2

Hinzu kamen noch zwei Neuzugänge, die die Mannschaft punktuell verstärkten, so Christian Haug, Abteilungsleiter der Herren. Mit dem neuen Trainerteam startete die SGM SV Löffelstelzen/VfB Bad Mergentheim mit hohen Siegen in die Saison und setzte sich in der oberen Tabellenhälfte fest. Es folgten zwei bittere Niederlagen, doch dann setzte die SGM ihre Siegesserie weiter fort. Zu Beginn des Jahres gewann man das hauseigene Hallenturnier, den Seitz-Cup. Mit zwei weiteren Neuzugängen nach der Winterpause ist der Kader nun noch breiter aufgestellt.

Einen weiteren Wechsel gab es zu Saisonbeginn auch im Jugendbereich. Abteilungsleiter Ralf Klein wurde von Christian Kretschmer abgelöst, der B-Jugend-Mannschaft kurz vor Rundenstart mangels Spieler abmelden musste. „Für die kommende Saison sind wir daher intensiv auf der Suche nach Partnervereinen für Spielgemeinschaften im Bereich der A- und B-Jugend“, berichtete Kretschmer.

AdUnit urban-intext3

Außerdem wurde zum Zweck der aktiven Spielergewinnung in der Sommerpause ein wöchentlicher „Kicktreff“ ins Leben gerufen. Auch hat die Jugendabteilung die Ausrichtung einer WFV-Hallenrunde übernommen und sich aufgrund des positiven Feedbacks auch in diesem Jahr erneut dafür beworben. Über „Nachwuchsprobleme“ muss sich die Abteilung der Alten Herren keine Sorgen machen. Mit 35 Mann startete man, wie Abteilungsleiter Johannes Mohr berichtete, 2017 voll durch und absolvierte voller Tatendrang eine Vielzahl an Turnieren und Freundschaftsspielen.

AdUnit urban-intext4

Man habe also sein Rahmenprogramm was Turniere und Veranstaltungen betreffe weiter ausgebaut und werde dies auch weiterhin tun, so Mohr.

Die Tischtennisabteilung durchlebte 2017 einige Höhen und Tiefen. Dies machte Abteilungsleiter Jürgen Böhrer deutlich. Spielerisch seien die erste und zweite Mannschaft auf einem guten Weg. Die dritte Mannschaft sei jedoch durch die Veränderungen in der ersten und zweiten Mannschaft sehr geschwächt. Ihr Abstieg lasse sich nicht mehr vermeiden. Eine Seniorenmannschaft habe man bedauerlicherweise für die aktuelle Runde nicht melden können. Umso erfreulicher seien die Leistungen in den Jugendabteilungen. „Mit Uwe Pattschull als Jugendleiter und Trainer hat sich ein engagierter sowie kompetenter Mann bereit erklärt, diesen Job zu machen“, betonte Böhrer. Und so habe man auch schon ansehnliche Erfolge zu vermelden. Sein Bericht endete erneut mit dem Appell, die Tischtennisabteilung als Zuschauer zu unterstützen. „Vielleicht kommt es dieses Jahr mal an“.

Vor den Wahlen wurde das Präsidium von den Mitgliedern entlastet. Alle zur Wahl stehenden Präsidiumsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt: Präsident ist Hans-Jürgen Preis, Finanzvorstand Tilo Conrad, Kassenprüfer Steffen Hoffmann und Jörg Lehmann, Sportlicher Leiter Witalij Wasemüller, Schriftführerin Katja Hesslinger, Beirat Werner Schindler, Martina Schwab, Wolfgang Herz, Dieter Glass, Sabine Rauscher, Valericia Barbu, Rade Blagojevic, Sascha Höfer und Marco Höfer. Zudem bestätigte man die zuvor ernannten Abteilungsleiter Jürgen Böhrer (Tischtennis), Christian Kretschmer (Jugend), Christian Haug (Aktive) sowie Johannes Mohr (Alte Herren) wie auch die Abteilungskassierer Jürgen Böhrer (Tischtennis), Steffen Leiser (Jugend), Steffen Hoffmann (Aktive) und Tilo Conrad (Alte Herren).

Bevor man die Ehrungen vollzog, beschlossen die Mitglieder die Änderung der Ehrenordnung. Geehrt wurden für 30 Jahre Mitgliedschaft Ulrich Vierneisel, Carsten Megele und Björn Ziemehl; für 50 Jahre Mitgliedschaft Karl-Heinz Frank, Horst Jugan und Eberhard Funk sowie für 60 Jahre Mitgliedschaft: Karl Hagelstein, Helmut Eisele und Heinz Brand.