Eduard-Mörike-Schule - Unterstützer gesucht Eine Woche: Schüler testen "Baby"

Lesedauer: 

Bad Mergentheim. Die Eduard-Mörike-Gemeinschaftsschule Bad Mergentheim nimmt aktuell am Wettbewerb von "Spardaimpuls" teil, bei welchem 250 weiterführende Schulen für Projekte im Bereich "Soziales", "Beruf und Wirtschaft" und "Umwelt, Natur, Klima" Geld gewinnen können.

AdUnit urban-intext1

Die Eduard-Mörike-Schule bewirbt sich mit dem Projekt "Babybedenkzeit", bei dem Neuntklässler eine Woche lang ein lebensnahes Praktikum mit Babysimulationspuppen durchführen können. Der Computer in der Puppe steuert das "Baby" so, dass es sich so verhält wie ein echtes Baby: Es hat Hunger, braucht liebevolle Pflege, muss gewickelt und auch nachts umsorgt werden. Der Computer in der Puppe zeichnet dabei stets alles auf, also beispielsweise auch, wenn das Baby grob behandelt oder das Schreien ignoriert wird. Die Schule würde das Projekt, welches als Auftakt einen Säuglingspflegekurs mit einer Hebamme hat, gern durchführen, auch um einen Beitrag zur Vermeidung von Teenager-Schwangerschaften zu leisten. Die Leihgebühren für die Puppen übersteigen aber die finanziellen Mittel.

Jeder kann das Projekt der Eduard-Mörike-Schule aber problemlos und ohne großen Aufwand unterstützen: Auf der Schulhomepage "www.eduard-mörike-schule-mgh.de" findet sich der Link zum "Spardaimpuls"-Wettbewerb. Nachdem man seine Handynummer eingetragen hat, bekommt man per SMS drei Abstimmungscodes zugesandt, diese müssen dann auf der Wettbewerbsseite eingetragen werden, "am besten natürlich alle für die Bad Mergentheimer Schule", so Schulleiterin Nicole Floeder. Der Wettbewerb läuft noch bis zum 12. Dezember, 18 Uhr. ems