AdUnit Billboard
Künftig wird auch „Betreutes Wohnen“ angeboten - Erweiterungsbau am Eduard-Mörike-Haus sichert hochwertiges Pflegeniveau

Eine konzeptionelle Neuausrichtung

Zeitgemäß wohnen möchten auch alte Menschen. Darum wird das Pflegezentrum Eduard-Mörike-Haus in den nächsten drei Jahren erweitert und saniert. Auch 20 betreute Wohnungen entstehen im Gebäudekomplex.

Von 
Peter Keßler
Lesedauer: 
Mit einem Erweiterungsbau geht das Bad Mergentheimer Pflegezentrum Eduard-Mörike-Haus (links) den Weg zu einer baulichen und konzeptionellen Neuausrichtung. Der Anbau überbaut den Parkplatz hin zum ehemaligen Franz-Gehrig-Haus (ganz rechts). © Peter Keßler

Bad Mergentheim. Als modernes Altersheim wurde das Eduard-Mörike-Haus 1974 im Bad Mergentheimer Weberdorf erbaut. Seinen Namen verdankt es dem Pfarrer und Dichter Eduard Mörike, der einige Jahre in der Stadt lebte. Immer wieder wurde das Gebäude den aktuellen Bedürfnissen angepasst, Bewohner lobten die Küche des Hauses und das hohe Niveau der Pflege. Neue Beschäftigungsmöglichkeiten wurden entwickelt und das Hausgemeinschaftsmodell eingeführt. Einen wesentlichen Umbruch brachte auch die den staatlichen Vorgaben entsprechende grundsätzliche Umstellung von Doppel- auf Einzelzimmer. Jetzt folgt eine durchgehende bauliche und konzeptionelle Neuausrichtung des Hauses. So entstehen insgesamt 112 Pflegeplätze in Bestandsgebäude und Erweiterungsbau sowie 20 betreute Wohnungen. Die vorgesehene Bausumme beträgt rund 21 Millionen Euro.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Was lange währt, wird endlich gut“, freute sich Hausdirektor Sebastian Landwehr im Gespräch mit unserer Zeitung. Im Mai würden die ersten Baumaschinen anrollen. Die Bauzeit werde für Mitarbeiter und Bewohner sicher herausfordernd sein, doch man habe alles sorgfältig geplant und sei gut gerüstet für die Jahre des Umbaus. „Mit diesen umfangreichen Arbeiten qualifizieren wir den Standort Bad Mergentheim nachhaltig für die Zukunft“, ergänzte Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer des Trägers „Evangelische Heimstiftung“ in Stuttgart, die in der Region Hohenlohe/Tauber noch weitere neun Alters- und Pflegeheime sowie Mobile Dienste betreibt.

Auf vier Ebenen entstehen im erneuerten Eduard-Mörike-Haus je zwei Wohngruppen für bis zu 15 Bewohner mit jeweils eigenem Aufenthaltsbereich sowie gemütlicher Wohnküche. Alle großzügigen Einzelzimmer verfügen außerdem über ein eigenes Bad. Zu mieten sind zudem 20 Betreute Wohnungen mit weitem Ausblick im Dachgeschoss sowie im Erdgeschoss – und auch die Mieter können die vielfältigen Angebote der Einrichtung nutzen. „Unseren schönen Garten werden wir natürlich erhalten, außerdem werden Eingangsbereich und Foyer großzügig umgestaltet“, erläuterte der Hausdirektor. Für den Erweiterungsbau wird nur der bisherige Parkplatz in Richtung Franz-Gehrig-Haus überbaut.

Franz-Gehrig-Haus wird genutzt

Bis zur Fertigstellung, die für den Sommer 2024 geplant ist, bezieht ein Teil der Bewohner das benachbarte Franz-Gehrig-Haus, das bis 2017 als Pflegeeinrichtung betrieben wurde. Jetzt kann das Gebäude vorübergehend als ausgelagerte Wohngruppe des Eduard-Mörike-Hauses genutzt werden. „Wir sind froh, dass wir damit eine Lösung gefunden haben, den An- und Umbau vom laufenden Betrieb abtrennen zu können und so die Belastungen durch die Baustelle für die Bewohnerinnen und Bewohner gering zu halten“, betonte Swantje Popp, zuständige Regionaldirektorin der Evangelischen Heimstiftung.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Wir werden unseren Bewohnerinnen und Bewohnern in beiden Gebäudeteilen natürlich auch in dieser Zeit die gewohnte Qualität der Pflege und Betreuung bieten“, versicherte sie. „Und natürlich freuen wir uns schon heute auf das neu gestaltete und modernisierte Eduard-Mörike-Haus“. Das hohe Niveau, dass das Eduard-Mörike-Haus schon bisher seinen Bewohnern geboten habe, wolle man auch in Zukunft erhalten. Zum motivierten Mitarbeiterteam und den zahlreichen Ehrenamtlichen käme dann als Pluspunkt auch noch das modernisierte Gebäude mit seinen vielfältigen Möglichkeiten. peka

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1