Freiwillige Feuerwehren Althausen und Markelsheim - Bayerische Jugendleistungsprüfung erfolgreich abgelegt Eine der schwersten Prüfungen

Lesedauer: 

Das Gruppenbild zeigt die Prüfer, die Betreuer und Feuerwehrverantwortlichen und die 18 erfolgreichen Prüflinge.

© Sieber

Althausen/Markelsheim. Bayerische Jugendleistungsprüfung: Sie wird in einer Stufe abgelegt und besteht aus fünf Einzel- und fünf Truppübungen und der Beantwortung von Testfragen. Sie dient zum Nachweis der Grundkenntnisse der Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 (FwDV 3) "Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz", der Gerätekunde und der Unfallverhütungsvorschriften.

AdUnit urban-intext1

Da die Jugendleistungsprüfung schon einmal auf Stadtebene Bad Mergentheims durchgeführt wurde, war die Richtlinie Bayern bekannt. "Die Bayerische Jugendleistungsprüfung ist eine der schwersten Leistungsprüfungen der Jugendfeuerwehr!", stellte Kreisbrandinspektor (KBI) Winfried Weidner klar.

In den Wochen zuvor standen immer wieder praktische Übungen und Theorie auf dem Dienstplan. Zeitgleich besuchten einige Jugendliche den in Bad Mergentheim laufenden Grundlehrgang (Truppmann Teil 1), so dass deren komplette Woche mit Feuerwehrausbildung verplant war.

So manche Aufgabe stellte für die 18 Prüflinge somit keine große Herausforderung dar, während andere intensiv geübt werden mussten, da die Zeitvorgaben des Öfteren nicht eingehalten wurden.

AdUnit urban-intext2

Am Prüfungstag mussten alle Einzel- und Truppübungen vor den Augen der bayerischen Schiedsrichter (KBI Winfried Weidner, Kreisbrandmeister Achim Roos, Kreisjugendwart Dominik Olbrich)erfolgen.

Jeder Prüfling musste einen fehlerfreien, gelegten Mastwurf am Saugkorb, (angekuppelt an einer Tragkraftspritze) anlegen. Des Weiteren war eine Feuerwehrleine an einem CM-Strahlrohr (angekuppelt an einen C-Rollschlauch) zu befestigen und ein Halbschlag mit dem beim tatsächlichen Einsatz von oben kommenden Leinenende anzulegen.

AdUnit urban-intext3

Verlangt war zudem: ein fehlerfrei, eng angelegter Brustbund mit Spierenstich zur Hintersicherung; Auswerfen eines doppelt gerollten C-Schlauchs innerhalb eines seitlich begrenzten Feldes; Zielwurf mit einer Feuerwehrleine und ein theoretischer Test.

AdUnit urban-intext4

Zu den Truppübungen zählten: Kuppeln von zwei Saugschläuchen als Wasser- und Schlauchtrupp; Ankuppeln eines CM-Strahlrohrs an einen C-Schlauch mit Bereitlegen einer Schlauchreserve; Zielspritzen mit der Kübelspritze; Erkennen und Zuordnen von wasserführenden Armaturen, Kupplungen und Zubehör; Zusammenkuppeln einer 90 m langen C-Leitung.

Alle genannten Aufgaben waren innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu bewältigen und wurden bei Zeitüberschreitung oder nicht fehlerfreier Ausführung mit Fehlerpunkten bewertet.

Nach der Auswertung wurden die Ergebnisse durch Kreisbrandinspektor Winfried Weidner (Landkreis Würzburg, Inspektionsbereich West) bekannt gegeben: "Alle Prüflinge haben bestanden!"

Überaus erfreut zeigten sich die Schiedsrichter aus Bayern darüber, dass ein Prüfling die Jugendleistungsprüfung sogar mit null Fehlerpunkten ablegen konnte. "Dies sei nicht zuletzt den Ausbildern zu verdanken, die mit zahlreichen und intensiven Übungen zum Erfolg der baden-württembergischen und bayerischen Feuerwehranwärter beigetragen haben", so Weidner.

Die heimische Führungsriege, vertreten durch Kreisjugendfeuerwehrwart Jochen Herrschlein, Kreisbrandmeister Alfred Wirsching und den Leiter der Feuerwehr Bad Mergentheim Andreas Geyer, zeigte sich Stolz auf die Nachwuchswehr und die hervorragenden Ergebnisse und bekräftigten die Jugendlichen darin, der Jugendfeuerwehr treu zu bleiben und sich weiterhin zu engagieren. Auch die anwesenden Abteilungskommandanten aus Althausen, Markelsheim und Höchberg gratulierten ihren Floriansjüngern zur bestandenen Prüfung.

Erfolgreich legten die Bayerische Jugendleistungsprüfung ab: Michael Eckert, Philipp Egner, Linda Haas, Leonie Hahn, Jessica Müller, Sascha Riegler, Lorena Söhner, Philipp Stütz, Marvin Volkert (alle Althausen), Raphaela Dietl, Bastian Klopf, Charlotte Merz, Luca Schmitt (alle Höchberg), Jens Gundling, Niklas Lochner, Chiara Pröger, Nino Pröger, und Sandro Schmitt (alle Markelsheim). ssi