Kurverwaltung - Johanna Schöpke-Marchel zum 40. Mal, Alfred Marchel zum 25. Mal vor Ort

Doppelte Ehrung im Hotel „Das Schaffers“ vorgenommen

Von 
kv
Lesedauer: 
Das Bild zeigt (von links): Alfred Marchel, Kurdirektor Sven Dell und Johanna Schöpke-Marchel. © Kurverwaltung

Bad Mergentheim. Vor wenigen Tagen nahm Kurdirektor Sven Dell gleich zwei hohe Kurgastehrungen im Hotel „Das Schaffers“ vor. Johanna Schöpke-Marchel aus Münster in Hessen ist schon zum 40. Mal in Bad Mergentheim und ihr Mann Alfred Marchel wurde für 25 Aufenthalte geehrt.

AdUnit urban-intext1

Regelmäßig in der Kurstadt

Die ersten Aufenthalte mit ihrem verstorbenen Mann verbrachte Johanna Schöpke-Marchel in verschiedenen Kurhäusern. Seit 2009 kommt sie gemeinsam mit ihrem jetzigen Ehemann Alfred – „regelmäßig ins Wohlfühlhotel Schaffers“. Die beiden 87-jährigen Rentner sind ein- bis dreimal pro Jahr in der Kurstadt zu Gast und kennen Bad Mergentheim und die Umgebung schon wie ihre Westentasche. Beide sagen übereinstimmend: „Dies ist unser zweites Zuhause.“ Sie fühlten sich hier sehr wohl.

Das humorvolle und rüstige Ehepaar liebt Spaziergänge im Kurpark und trinkt regelmäßig die Bad Mergentheimer Heilquellen. Schöpke-Marchel hat seit ihren ersten Aufenthalten im Jahr 2000 die jährlichen Brunnenmarken der Trinkkur gesammelt und diese 40 Marken dekorativ auf einer Nadel aufgereiht.

Auch zu Veranstaltungen und Gottesdiensten geht das Ehepaar sehr gerne, weshalb es sie besonders gefreut hat, dass an Fronleichnam ein Freiluftgottesdienst im Kurpark angeboten wurde.

AdUnit urban-intext2

Klares Ziel gesetzt

Bei einem früheren Urlaub auf Kreta entdeckten die Marchels eine Trinkquelle, von welcher, wenn man davon trinkt, man angeblich 100 Jahre alt wird. „Da wir von dieser Quelle ausreichend getrunken haben, ist unser Ziel klar gesetzt und solange wollen wir auch noch nach Bad Mergentheim kommen“, lacht das Ehepaar.

Kurdirektor Sven Dell überreichte den beiden Jubilaren ein Präsent verbunden mit dem Wunsch, sie noch oft in Bad Mergentheim begrüßen zu dürfen. kv

AdUnit urban-intext3