In Hachtel - An der Kapelle mit Dekan Ingo Kuhbach eine Maiandacht gefeiert

Dazu aufgerufen, das Unbegreifliche anzunehmen

Lesedauer: 
Fast 90 Besucher waren gekommen, um mit Dekan Ingo Kuhbach die Andacht zu feiern. © Katholisches Landvolk

Bad Mergentheim. Fast 90 Menschen haben am Sonntag unter Wahrung von Sicherheits-Abständen eine kleine Maiandacht an der Kapelle in Hachtel gefeiert.

AdUnit urban-intext1

Pünktlich mit den Begrüßungsworten von Josef Reisenwedel vom Verband katholisches Landvolk klarte der Himmel auf und die Sonne kam hervor. So begann die Maiandacht zu Ehren der Muttergottes an der Kapelle in Hachtel.

Fast 90 Besucher – darunter auch Oberbürgermeister Udo Glatthaar – kamen im coronakonformen Rahmen zusammen, um mit Dekan Ingo Kuhbach die Andacht zu feiern. Er rief mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen unserer Zeit dazu auf, das Unbegreifliche anzunehmen. Mithilfe des Glaubens an Gott und Vertrauen in ihn. Der Dekan machte den Besuchern so Hoffnung, auch schwierige und ungewisse Lebens-Situationen meistern zu können. Entsprechende Fürbitten mit hochaktuellem Bezug richteten sich an die Muttergottes. Die Worte sprachen vielen Besuchern aus dem Herzen.

Für die musikalische Umrahmung der Andacht sorgte Carla Bauer, die mehreren Instrumentalstücken auf der Querflöte spielte. Gleichzeitig gaben schöne geistige Impulse eine besinnliche Atmosphäre an diesem besonderen Ort. In diesem Sinne war die Kapelle von Johann und Pia Bauer zum Dank für die goldene und diamantene Hochzeit sowie für die gute Kriegsheimkehr im Jahr 2017 errichtet worden.

AdUnit urban-intext2

Zu der Maiandacht eingeladen hatte das Katholische Landvolk mit Unterstützung der Großfamilie Bauer.