AdUnit Billboard

Das Paradies erhalten

Von 
Alfred Sailer
Lesedauer: 

Leserbrief zur jüngsten Sitzung des Bad Mergentheimer Gemeinderats.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Es war eine ungewöhnliche Sitzung – von der Presse sehr gut berichtet mit Turbulenzen, die Zahl 15:13 spielte dabei eine große Rolle. Es wurde dabei klar, dass die „Realos“ weniger geworden sind.

Dabei sind wir im Main-Tauber-Kreis in einem Sondergebiet, worum wir beneidet werden. Die Marktführer tummeln sich bei uns, haben als Landschaft das „Liebliche Taubertal“ und die „Romantische Straße“ und den schönsten Radweg von Deutschland. Eine Natur, wo man noch die „Seele baumeln lassen kann“ und „in Wäldern beten wir“.

Mehr zum Thema

Stadtradeln

254 305 Kilometer sollen übertroffen werden

Veröffentlicht
Mehr erfahren
VdK-Kreisverbände Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim

Wunsch und Wirklichkeit in Einklang bringen

Veröffentlicht
Von
Peter D. Wagner
Mehr erfahren
Landratsamt

Abschied von drei Führungspersönlichkeiten

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Die Bürger der Bundesrepublik Deutschland werden diese Erholungszeiten von der Digitalisierungsarbeit als Urlaub benutzen und müssen nicht zum „Seelenklempner“. Die Bürger werden aber nur kommen, wenn wir dieses Paradies erhalten. Heile Natur heilt die Seele. Bad Mergentheim tut dies auch noch gesundheitlich, ist das größte Bad im „Ländle“ und müsste eine Sonderbehandlung, wie Bad Füssing in Bayern erfahren. Motto: Natur pur. Fragen sie doch mal den Füssinger Bürgermeister Brundobler, Herr Oberbürgermeister Glatthaar, wie das geht?

Unser früherer Landrat Frank förderte Windräder und er bezeichnete sich selbst als „Lokomotive der Windräder“. Bremser gab es nicht, obwohl bekannt ist, dass Windräder nicht „lieblich“ sein können.

Unlängst nannte Ministerpräsident Kretschmann die Gesamtzahl der in Baden-Württemberg stehenden Windräder. Es sind 756 Stück. davon stehen im Main-Tauber-Kreis 146 Stück – das konnte ich erfahren. Mir ist die Gesamtzahl der Land- und Stadtkreise nicht bekannt. Stadtkreise haben in der Regel gar keine Windräder gebaut – das übernahmen allein die Landkreise.

Wenn nun in all diesen Landkreisen die Landräte auch als „Lokomotiven“ tätig gewesen wären, wie viele Windräder würden dann jetzt in Baden-Württemberg stehen? Ich nehme nun an, das wir 30 Landkreise in Baden-Württemberg haben (sicher haben wir mehr) und die hätten jeweils auch 146 Räder gebaut, dann würden heute 4380 Windräder stehen. Dann könnten wir unser Land wegschmeißen.

Landrat Frank hätte also „Bremser“ sein müssen. Wir dürfen gar nichts mehr in puncto Naturzerstörung unternehmen. Wir haben unser Soll übererfüllt.

Und der Bau von Freiflächen-Photovoltaikanlagen auf Ackerböden müsste zudem als strafbare Handlung gelten.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1