AdUnit Billboard

Leserbrief - Zum Gänsmarkt und zum wenig einkaufsfreundlichen Umfeld in der Kurstadt Angerührte Suppe muss auch den Bürgern in Bad Mergentheim schmecken

Lesedauer

April 2022: Wow. Empörung aus der Gemeinderatsmannschaft!? Ihr habt es doch so gewollt! Ihr beschwert Euch über Bürgermeinung, über falsche Interpretation! Habt Ihr klar und deutlich und nicht kleckerlesweise Euren Bürgern klaren Wein eingeschenkt?

Es geht doch, wenn man ehrlich ist, gar nicht mehr nur um den Gänsmarkt. Er ist ja nur das Tüpfelchen auf dem i. Es geht darum, das Ihr die ganze Stadt Stück für Stück zur „Fußgängerzone“ macht, wenn möglich ohne KfZ.

Es fehlt nur noch, dass Ihr den Oberen Markt, so heißt er bis heute noch, als Ruhezone mit Wasserspielen ausweist, dann kann man die Stadt umfahren aber nicht mehr weil genügend Parkraum zu schaffen vergessen wurde.

Mehr zum Thema

Kiliansbrunnen am Gänsmarkt

Bad Mergentheim: Brunnen-Streit soll zügig geklärt werden

Veröffentlicht
Von
Sascha Bickel
Mehr erfahren
Streit in der Kurstadt

Bad Mergentheim: Denkmalschutz bremst Pläne zur Versetzung des Kiliansbrunnens

Veröffentlicht
Von
Sascha Bickel
Mehr erfahren
Innenstadtentwicklung

Bad Mergentheim: Kiliansbrunnen auf Gänsmarkt wird um sieben Meter verlegt

Veröffentlicht
Von
Sascha Bickel
Mehr erfahren

In unserer Stadt wurde kein gutes Klima geschaffen. Die Stadträte sind zwar vom Bürger gewählt, aber Sie sollten Ihre Machtgefühle nicht überstrapazieren, denn bis 2034, bis zur Landesgartenschau, ist noch lange hin und da wird Ihnen, so Gott will, noch so mancher in die schon fertig gerührte – aber ohne vom Bürger abgeschmeckte – Suppe spucken.

Denn der Autofahrer fährt in der Kurstadt Bad Mergentheim mit gesenktem Haupt und zwar nur noch dahin, wo er notgedrungen hin muss – wenn er kann. Ich sage nur: Vorsicht Blitzer oder Knöllchen.

Der Radler hingegen, egal welche Richtung er einschlägt, fährt ihm grinsend oder schimpfend mit E-Bike und 40 km entgegen, weil er es darf und weil Blitzer nur entgegenkommend blitzen. Und wenn doch, er ja ohne Kennzeichen unterwegs und deshalb nicht erfassbar ist.

Komisch, die teilweise überteuerten Radwege, siehe Unterführung Richtung Edelfingen, die zum Teil auch mit Nutzerrecht von zwei Meter hohen Traktoren benutzt und zerpflügt werden – dabei sind auch sie von der KfZ-Steuer bezahlt.

Wenn schon, denn schon, gleiches Recht für alle: Nummernschilder für Radler vorn und hinten und somit steuerpflichtig. Bezahlt Eure berechtigten Wünsche mit, dann ist es fair!

Denn so ist es nicht mehr mein Bad Mergentheim – mit Eiern von glücklichen Hühnern. Das ist Bad Schilda, egal von welcher Seite Sie es betrachten.

Das ist Zwei-Klassengesellschaft wie aus dem Bilderbuch: Die einen, die alles wollen und die anderen, die es erwirtschaften, abwinken und gutheißen sollen.

Ich mag keine Katze sein, die sich ständig selbst in den Schwanz beißt! Ich hole mir mein Futter ganz nah wo anders!

Da ist der Euro noch ein Euro wert und Parken für umsonst.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1