TSV Markelsheim - Im Rahmen des Ehrungsabends zeichnet der Verein verdiente Mitglieder aus / Langjährige Treue und herausragendes Engagement belohnt Alfons-Müller-Gedächtnispreis für Rosa Herrmann

Lesedauer:

Das Bild zeigt den Vorsitzenden des TSV Markelsheim, Alois Schmitt (links), zusammen mit dem Vorsitzenden der Sportkreisjugend, Reinhold Balbach (rechts), und den Geehrten des Vereins.

© TSV

Markelsheim. Bereits seit 2009 hat der TSV Markelsheim mit dem Ehrungsabend eine gelungene Form gefunden, um verdiente Mitglieder des Vereins auf besondere Weise zu würdigen.

AdUnit urban-intext1

Während in früheren Zeiten Vereinsehrungen an den General- und Hauptversammlungen der Abteilungen erfolgten, wo neben zahlreichen Berichterstattungen meist wenig Zeit blieb, stehen am Ehrungsabend allein die Menschen im Mittelpunkt, die durch langjährige Treue und herausragendes ehrenamtliches Engagement den Verein am Leben erhalten.

Der Vorsitzende des Vereins, Alois Schmitt, begrüßte alle Gäste, besonders Reinhold Balbach, der als Vorsitzender der Sportkreisjugend Mergentheim persönlich teilnahm, um die beantragten Ehrungen der Württembergischen Sportjugend zu überreichen. Schmitt zeigte sich hocherfreut, dass viele der zu ehrenden Mitglieder mit ihren Partnern ins TSV-Vereinsheim der Fußballabteilung gekommen waren.

Nach einem gemeinsamen Essen blieb an diesem Abend ausreichend Zeit, um die Verdienste eines jeden einzelnen Mitglieds zu würdigen. Wie bereits in den vergangenen Jahren, gaben die präsentierten Bilder viel Anlass, um miteinander ins Gespräch zu kommen und interessante und auch lustige Anekdoten zum Besten zu geben.

AdUnit urban-intext2

So erfuhren die Gäste beispielsweise, dass die Tischtennisbälle im Laufe der Zeit größer wurden, um die Spielgeschwindigkeit zu reduzieren und das Tischtennis somit interessanter für das Publikum zu gestalten. Ebenso wurde geklärt, wer eigentlich Alfons Müller war, der kurz vor seinem Tod 1968 den Alfons-Müller-Gedächtnispreis ins Leben rief. Dieser Preis, bei den Markelsheimern als "der Gaul" bekannt, wird seither jährlich an ein ausgewähltes Mitglied überreicht, das sich für den Verein in besonderer Weise verdient gemacht hat. Die Spannung und Frage war folglich bei allen groß, wer den Alfons-Müller-Gedächtnispreis 2016 erhalten sollte.

Geehrt wurden zunächst diejenigen Mitglieder, die dem Verein seit langen Jahren verbunden sind. Die Treuenadel des Vereins für 40-jährige Mitgliedschaft erhielten Klaus Hartmann, Siegfried Herrschlein, Gabriele Kemmer, Alois Kimmelmann, Brigitte Kimmelmann, Hans-Joachim Kuhn, Julian Lang, Werner Lehr, Wolfgang Leiser, Beate Nußberger, Rita Roth und Beate Schober. Die Treuenadel für 50 Jahre Mitgliedschaft ging an Heinrich Gruber und Doris Stadler, für 60 Jahre an Alois Herrmann.

Grüße überbracht

AdUnit urban-intext3

Bevor sich die Ehrungen für besonderes ehrenamtliches Engagement anschlossen, überbrachte der Vorsitzende der Sportkreisjugend Reinhold Balbach Grüße des Sportkreises Mergentheim. Er lobte die hervorragende Jugendarbeit, die im TSV Markelsheim in allen Abteilungen mit großem Aufwand betrieben werde, so dass der Verein weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und beliebt sei.

AdUnit urban-intext4

Er bedankte sich für die Möglichkeit, im Rahmen des Ehrungsabends besondere Auszeichnungen im Namen der Württembergischen Sportjugend zu überreichen.

Die bronzene Nadel für außergewöhnliches Engagement im Jugendbereich erhielten Frank Pflüger und Tamara Landwehr, die silberne Ehrennadel ging an Thorsten Beck, Uwe Bamberger, Liane Dreher und Marion Kleinschnitz. Die goldene Ehrennadel wurde an Erika Lang überreicht, die den Verein seit Jahrzehnten in den verschiedensten Arbeitsfeldern wie Turntrainerin, Wettkampforganisatorin, Sportabzeichenprüferin oder Übungsleiterin einer Fitnessgruppe unterstützt.

Den Auszeichnungen der Württembergischen Sportjugend folgten weitere Vereinsehrungen für langjährige aktive Unterstützung des TSV Markelsheim. Der Vorsitzende Alois Schmitt überreichte die Ehrennadel in Bronze an Carmen Landwehr, Thorsten Beck und Frank Pflüger, in Silber an Uwe Bamberger, Liane Dreher und Valentin Lang und in Gold an Uwe Schneider. Den Ehrenbrief als besondere Auszeichnung erhielten Manfred Beetz, Wolfgang Schieser, Magdalena Schmitt und Ralf Wettinger.

Den Höhepunkt des Abends stellte die Überreichung des Alfons-Müller-Gedächtnispreises dar. Dieser war für 2016 für Rosa Herrmann bestimmt. Herrmann unterstützte den Verein eher im Hintergrund, indem sie 40 Jahre lang die Trikots der aktiven Fußballspieler nach jedem Spielwochenende reinigte. Um allen vor Augen zu führen, was diese Tätigkeit im Einzelnen bedeuten könne, zeigte der Abteilungsleiter der Fußballabteilung, Alois Schmitt, einige eindrucksvolle Bilder von diversen Trikots nach Spielende einer Fußballpartie. Dies sorgte einerseits für Erheiterung, verdeutlichte andererseits aber auch den Umfang und das Ausmaß der notwendigen Reinigungsaufgabe.

Alois Schmitt dankte ihr für ihre Jahrzehnte lange unermüdliche und zuverlässige Unterstützung und überreichte im Namen des Vereins den Ehrenpreis. tsv