Kommunalwahl 2019 - Vier neue Mitglieder im Gemeinderat Ahorn / 823 Stimmen für Berolzheimer Hasenfuß ist Stimmenkönig

Von 
Sabine Holroyd
Lesedauer: 

Ahorn. Die Zahlen sind nüchtern, doch ihre Interpretation gestaltet sich spannend.

AdUnit urban-intext1

Bemerkenswert ist in der Gemeinde Ahorn nämlich nicht nur die von 59 auf 70 Prozent gestiegene Wahlbeteiligung, sondern auch die zufällige Gleichheit der Zahlen.

Die Kommune verzeichnete bei den Gemeinderatswahlen zwar im Gegensatz zu 2014 ganze 133 Wahlberechtigte weniger (2014: 2031, 2019: 1898), dafür aber auch 133 Wähler mehr (2014: 1200, 2019: 1333). Das Interesse an der Politik, am Mitgestalten, ist also deutlich gestiegen.

Die einschneidendste Veränderung: Der langjährige Ortsvorsteher von Eubigheim, Roland Englert, stellte sich nicht mehr zur Wahl. 740 Stimmen hatte er 2014 auf sich vereint und setzte sich damals an die Spitze.

AdUnit urban-intext2

Mit Nicole Braun und Lothar Hofherr traten zwei weitere Eubigheimer nicht mehr zur Wahl an.

Auch Uwe Baumann (Wohnbezirk Hohenstadt) stand nicht mehr zur Wahl zur Verfügung.

Vier neue Gesichter

AdUnit urban-intext3

Für sie werden vier neue Gemeinderäte nachrücken: Daniel Klemm (Eubigheim), Uwe Steffan (Hohenstadt), sowie Christa Steiner und Roland Wild (beide Eubigheim). Aus dem Stand heraus bekam Roland Wild insgesamt 806 Stimmen, nach „Stimmenkönig“ Jürgen Hasenfuß (Berolzheim, 823 Stimmen) und Christian Heckmann (Schillingstadt, 821 Stimmen).

Nur eine Frau mit Sitz und Stimme

AdUnit urban-intext4

Und so kommt es, dass mit Christa Steiner wieder nur eine Frau Sitz und Stimme im Gemeinderat Ahorn haben wird. Und noch ein interessanter Blick auf die einzelnen Wahlbezirke: In Berolzheim vereinte Jürgen Hasenfuß die meisten Stimmen auf sich (242), in Buch Ortsvorsteher Harald Honeck (174), in Eubigheim Roland Wild (306), in Hohenstadt Uwe Steffan sowie in Schillingstadt Klaus Schmidt (182 Stimmen).

Redaktion Im Einsatz für die Lokalausgabe Tauberbischofsheim