AdUnit Billboard
VdK-Ortsverband Ahorn - Im Rahmen der Hauptversammlung auf die vergangene Zeit zurückgeblickt

Günter Gakstatter nun offiziell Vorsitzender

Von 
een
Lesedauer: 

Ahorn. Nach langer, coronabedingter Zwangspause hielten die Mitglieder des VdK Ahorn ihre Generalversammlung wieder in gewohnter Form in Präsenz im Sportheim in Eubigheim ab.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Neuwahlen und Ehrungen

Neuwahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Tagesordnung, wobei erstere die aktuelle kommissarische Interimslösung auf verbindliche Bahnen führte. Doch der Reihe nach.

Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden und kommissarischen Vorsitzenden Günter Gakstatter gab dieser einen kurzen Rückblick auf die noch vorpandemische als auch von der Pandemie geprägte Zeitspanne. Im Mai 2019 trat der amtierende Vorsitzende Josef Lutz aus gesundheitlichen Gründen zurück, worauf Gakstatter als dessen Stellvertreter für die Amtsgeschäfte verantwortlich zeichnete. Die Hauptversammlung, in der ein neuer Vorsitzender gewählt werden sollte, wurde vom verhängten Lockdown einkassiert.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Dennoch wurden während dieser Zeit im Rahmen des Möglichen Vorstandssitzungen durchgeführt sowie an Veranstaltungen des Kreisverbandes Mosbach teilgenommen. Auch die Kassenwartin nutzte diese Phase zur Fortbildung und besuchte mit den Kassenprüfern eine Schulung.

Hoffnung auf Normalität

Auch Ahorn Bürgermeister Benjamin Czernin, dessen erstes Amtsjahr noch sehr von den Kontaktbeschränkungen bestimmt war, freute sich über den ortsteilübergreifenden, realen Austausch und hoffte auf zunehmende Normalität im Alltag. „Wir brauchen das.“ Darum habe man sich vonseiten der Gemeinde entschieden, nach der Pause erstmals wieder eine Seniorenfahrt im September anzubieten. Ziel sei die Tauberphilharmonie in Weikersheim, die bereits 2020 als Ausflugsziel auf dem Programm stand. Zudem lobte der Rathauschef die Vereine als „tragende Säulen, die sehr viel tun.“

Positive Kassenentwicklung

Nach den üblichen Regularien wie dem Totengedenken, dem Kassenbericht von Kassiererin Gretl Rückert, die über eine positive Entwicklung berichtete, sowie dem Kassenprüfbericht von Reinhard Lang, der eine einwandfreie Kassenführung bescheinigte, stellte Christian Scholz den Antrag auf Entlastung des Vorstands, dem einmütig entsprochen wurde.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Die von Bürgermeister Czernin geleiteten Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Der kommissarische Vorsitzende Günter Gakstatter lenkt künftighin als Vorsitzender die Geschicke des Vereins. Als sein Stellvertreter fungiert Gebhard Wrana, der neu zum Gremium hinzukam. Bernhard Löhr wurde als Schriftführer, Gretl Rückert als Kassiererin bestätigt. Den Beirat bilden Emil Mai, Richard Kuhn und Herwig Sommer. Als Frauenbeauftragte wurde Rosa Ohnsmann gewählt.

Maria Bader und Marlies Dehoust zeichnen für die Kassenprüfung verantwortlich. Dass es sich beim Ortsverband auch tatsächlich um einen ortsteilübergreifenden Verein handelt, mit dem sich Bürger aller fünf Ortsteile identifizieren, wird ersichtlich, dass sich aus allen Ortsteilen Menschen im Vorstandsgremium einbringen.

Zwei seit 25 Jahren dabei

Sodann durfte der Vorsitzende folgende Mitglieder für ihre Treue zum Verein ehren: Maria Bader (Schillingstadt) und Ingrid Heck (Heckfeld) für zehn Jahre und Hannelore und Werner Geißler (Schillingstadt) für 25 Jahre. Darüber hinaus dankte er Kassiererin Rückert für deren außergewöhnliches, „rühriges“ Engagement.

Großer Einsatz

Zusätzlich zu ihrer ohnehin schon umfangreichen Kassenführung zeichne sie verantwortlich für die Ausflugsplanung und -durchführung und sei stets zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht werde. „Solche Personen braucht jeder Verein“, honorierte er diesen Einsatz.

Mit einem Ausblick auf geplante Aktivitäten schloss die Versammlung und ging in den gemütlichen Teil über, der nach der langen Durststrecke mindestens genauso wichtig war, wie das vereinsrechtliche Prozedere. een

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1