AdUnit Billboard
FC Frankonia Eubigheim - Arbeiten für das Projekt laufen als Hochtouren / Ambitioniertes Ziel ist Fertigstellung bis zum Sportfest Anfang Juli

Eubigheim: Das Multifunktionsspielfeld nimmt Gestalt an

Die Arbeiten für das neue Multifunktionsspielfeld des FC Frankonia Eubigheim sind in vollem Gange. Bis zum Sportfest im Juli soll es fertig sein.

Von 
Elisabeth Englert
Lesedauer: 
Unaufhörlich zieht der Grader seine Bahnen und ebnet die Schottertragschicht auf dem Multifunktionsplatz des FC Frankonia Eubigheim. © Elisabeth Englert

Eubigheim. Was noch vor Kurzem als Vision durch die Gedanken der Vorstände waberte, nimmt zielstrebig konkrete Formen an. Längst ist der große Schotterhaufen verschwunden. Gleich einem riesigen, einem Science-Fiction-Film entsprungenen Insekt zieht der Grader unablässig seine Bahnen auf dem Areal, auf dem das Multifunktionsspielfeld des FC Eubigheim im Entstehen ist. Mit Hilfe von Lasertechnik bringt er die Schottertragschicht auf.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Anmeldung Newsletter "Mittagsnews"

Die Vorbereitungsarbeiten für die Köcherfundamente, in denen die Hülsen für die verschiedenen Pfosten für Fußball, Volleyball, Handball und dergleichen angebracht werden, laufen parallel. Als nächstes stünden die Arbeiten für die gebundene Asphalttragschicht an, auf der letztlich der „Kunststoffbelag für Mehrzweckanlagen“ aufgebracht werde, erklärt Baustellenleiter Kalweit von der Firma Sportanlagenbau Garten Moser das weitere Procedere.

LED-Technik schon im Einsatz

Die Flutlichtanlagen mit modernster, energiesparender LED-Technik beleuchten bereits den Trainingsbetrieb auf dem nebenan befindlichen Sportplatz und zaubern einen Hauch von Stadionatmosphäre.

Mehr zum Thema

FC Frankonia Eubigheim

Eubigheim: Vision von ballspielenden Kindern schon bald Realität

Veröffentlicht
Von
Elisabeth Englert
Mehr erfahren

Ambitioniertes Ziel sei es, bis zum Sportfest Anfang Juli mit der kompletten, von Leader geförderten Baumaßnahme, inklusive den Umfeldarbeiten, wie der Erstellung des Geräteschuppens in Eigenleistung, fertig zu sein.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Diesbezüglich gibt sich Vorsitzender Norbert Merkert optimistisch: „Momentan sieht es aus, dass wir das schaffen können.“

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1