VfB Sennfeld - Verein „TSG hilft“ spendet „großzügige Summe“ Tolle Sache der Hoffenheimer

Von 
nb
Lesedauer: 

Sennfeld. Bereits vergangenen Herbst nahm Isabelle Schwarzer, Vorstandsmitglied und Kassiererin beim VfB Sennfeld, Kontakt zum Verein „TSG hilft“ der TSG 1899 Hoffenheim auf. Die Organisation wurde gegründet, um Vereinen in der Corona-Krise zu helfen. Dazu werden Spenden gesammelt und an Vereine ausbezahlt, die sich auf der Homepage von „TSG hilft“melden.

AdUnit urban-intext1

Von der Aktion erfahren hatte der VfB Vorstand durch einen Zeitungsartikel, woraufhin Schwarzer einen Antrag gestellt habe, erklärt sie im Gespräch. „Ich habe in wenigen Sätzen beschrieben, was wir so machen, vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit, wo wir mit anderen Vereinen zusammenarbeiten.“ Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt. „Wahrscheinlich dachten die Verantwortlichen, wir würden für alle Vereine mit denen wir arbeiten, Hilfsgelder beantragen.“ So stellte sie noch einen zweiten Antrag, welcher dann aber genehmigt wurde. „Die Zusammenarbeit war total unkompliziert. Alle waren super freundlich und hilfsbereit“, schwärmt sie von den Verantwortlichen.

In ihrem zweiten Antrag erklärte sie auch die finanzielle Lage des Vereins. Durch Corona seien zwar keine neuen Einnahmen generiert, die Fixkosten laufen jedoch weiter. Da der Sportplatz zuletzt auch immensen Schaden durch einen Autofahrer erlitten hatte, der mutwillig über diesen gefahren war und tiefe Reifenspuren hinterlassen hatte (die FN berichteten), komme das Geld nun genau zur richtigen Zeit. Die genaue Summe darf sie nach einem Hinweis von „TSG hilft“ nicht verraten.

„Wir hatten bereits vor Corona einige Projekte im Auge, die wir nun pausieren mussten“, erklärt Schwarzer zu den anstehenden Aktionen, die mit den Geldern finanziert werden könnten. Jedoch wolle man die Lage abwarten. So lange bleibt die Summe auf dem Vereinskonto. „Sollte nichts dazwischen kommen, soll das Geld dann für die Instandsetzung der Sportanlage genutzt werden.“ Immer noch begeistert von der unkomplizierten Hilfsaktion, könne sie diese auch nur weiterempfehlen und jedem raten, selbst einen Antrag zu stellen. „Das ist eine ganz tolle Sache der TSG.“ nb