Erster Naturparkmarkt in Adelsheim - Gäste strömten in Massen / Qualität, Frische und Vielfalt überzeugten / Regionale Erzeuger zusammen gebracht Einheimische Produkte lockten Besucher

Lesedauer: 

Die Besucher strömten in Massen zum ersten Naturparkmarkt in Adelsheim. In der Innenstadt und im Schlosshof des Oberschlosses wurden Produkte direkt vom Erzeuger aus dem gesamten Bereich des Naturparks Neckartal-Odenwald angeboten.

© Häfner

Adelsheim. "Es passt einfach alles: Viele Leute unterwegs, gute Stimmung und einheimische Produkte", sagte Landrat Dr. Achim Brötel beim ersten Adelsheimer "Naturparkmarkt" am Sonntag. Die Besucher strömten in Massen, denn der Wettergott hielt seine Schleusen geschlossen. In der Innenstadt und Schlosshof des Oberschlosses wurden Produkte direkt vom Erzeuger aus dem gesamten Bereich des Naturparks Neckartal-Odenwald angeboten.

Frische und Qualität

AdUnit urban-intext1

Die Besucher konnten sich von der Qualität, der Frische und Vielfalt der Erzeugnisse, unter anderem Imkerprodukte, Brotspezialitäten, Wurstwaren, Käse von Kuh und Ziege, handgesiedete Seifen, Kunstobjekte, Holzprodukte, Pflanzen und Kräuter, überzeugen und konnten auch selbst, wie zum Beispiel bei Wilfried Schneider aus Walldürn, mittels einer Ziehbank Dreibeinhocker selbst anfertigen. Über 30 regionale Erzeuger waren vor Ort. Die Forstbetriebsleitung Adelsheim veranstaltete einen Sägewettbewerb und gab Informationen rund um Wald, Fortwirtschaft und vieles mehr. Der Hegering fünf, Adelsheim-Seckach, war ebenfalls vertreten und die Kreisjägervereinigung informierte mittels "Lernort Natur", Kinder über die Natur, den Wald und die Jagd. Die Adelsheimer Geschäfte hatten im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags geöffnet. Eine Führung durch die Stadt und den Schlosspark wurde angeboten. Auch das Heimatmuseum hatte seine Pforten geöffnet. Zur Unterhaltung sielte die Jugendkapelle der Feuerwehr- und Stadtkapelle Adelsheim, Leitung Markus Karlbantner, im Schlosshof auf.

"Zentrum des Naturparks"

Bürgermeister Klaus Gramlich hieß im Schlosshof die Ehrengäste und die zahlreichen Besucher willkommen und dankte allen, die vor- und hinter den Kulissen mitgewirkt haben. Im Anschluss wurde der Naturparkmarkt offiziell von Landrat Dr. Achim Brötel eröffnet. Adelsheim sei nicht nur im Alphabet ganz vorne, sondern auch heute Zentrum des Naturparks Neckartal-Odenwald. Diese Märkte gebe es seit 2011. Brötel stellte die Frage, "Warum machen wir das eigentlich, denn überall ist der Tisch doch reich gedeckt?" Die Angebotsvielfalt sei scheinbar grenzenlos, aber auch kehrseitig, so Brötel weiter. Gekauft werde vor allem alles, was billig sei, egal wo es herkomme und wie produziert. Genau da wolle man ansetzen, mit Qualität vor der eigenen Haustüre. Leistung aus der heimischen Land- und Forstwirtschaft. Regionaler Genuss sei doppelter Genuss, betonte der Landrat abschließend.

Der Landwirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg (BW), Peter Hauk, zeigte sich danach erfreut darüber, dass er bei dem 1. Adelsheimer Naturparkmarkt dabei sein könne. Wir seien auf einem guten Weg, den Ende der siebziger Jahre gegründeten Naturparks eine neue Aufgabe zu geben und zwar die Wertschöpfung aus der Region für die Region. Es sei wichtig, regionales anzubieten, in Zeiten, wo die Milch günstiger als Mineralwasser sei. Die Menschen stellen fest, dass es hochwertige Lebensmittel hier gebe, die einen hohen Standard haben. Die sieben Naturparks in Baden-Württemberg haben sich verstärkt auf die regionale Entwicklung verlegt, erklärte Hauk und bezeichnete das Bauland als eine reizvolle Landschaft. Es würden immer mehr Menschen diese Region besuchen, die mit der S-Bahn aus von den Ballungsräumen Rhein/Neckar zu erreichen sei.

AdUnit urban-intext2

MdB Alois Gehrig sagte im Gespräch mit dieser Zeitung, dass Naturparkmärkte die beste Gelegenheit seien, die regionalen Erzeuger und die Verbraucher aus der Region zusammen zu bringen. Es sei die Möglichkeit, die Wertschätzung für regionale Lebensmittel zu stärken. Der Landtagsabgeordnete Hermino Katzenstein (Grüne/Wahlkreis Sinsheim) sagte ebenfalls im Gespräch mit dieser Zeitung, "Ich bin begeistert über das Ambiente hier im Schlosspark. Es sind hier viele Erzeuger vertreten. Herausragend für mich ist auch, dass Besucher bei der Holz -und Steinbearbeitung mitmachen können".

Die Geschäftsführerin des Naturparks Neckartal-Odenwald, Cordula Samuleit, sagte auf Anfrage, dass Naturparkmärkte durch Förderprogramme des Landes BW finanziell unterstützt werden. Das Ziel sei, Verbraucher und Konsumenten zusammen zu bringen. Wie der starke Andrang hier zeige, sei diese Gelegenheit von der Bevölkerung genutzt worden. jüh