Freude ist groß - Der Innovationsfonds des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst fördert das einzigartige Projekt / Louis von Adelsheim will in Technik investieren 14 000 Euro für "Adelsheim leuchtet"

Von 
Daniela Käflein
Lesedauer: 

Das aktuelle Videokunstprojekt "Samsara" von "Adelsheim leuchtet" wird mit 14 000 Euro aus dem Innovationsfonds des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert.

© Braun

Adelsheim. Mit optischer Überwältigung und Mitteln der Irritation lockte "Adelsheim leuchtet" schon viele Menschen an. Jetzt wird das aktuelle Videokunstprojekt "Samsara" mit 14 000 Euro gefördert.

AdUnit urban-intext1

Manfred Kern, kulturpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag und Mitglied des Integrationsausschusses, brachte gestern die freudige Botschaft: Die Jury hat das bereits am Freitag gestartete Projekt "Samsara" aus fast 130 Bewerbern für eine Förderung ausgewählt.

Die Idee, mit der der Verein ins Rennen um den Zuschuss ging, war es, die in Adelsheim untergebrachten Asylbewerber aus Syrien und dem Irak in einen kreativen Prozess einzubeziehen, in dem sie über ihre Erfahrungen von Verfolgung, Flucht und Ankunft in Deutschland berichten können.

Begleitet wurden sie dabei von Videokünstler Louis von Adelsheim und dem Maler Uwe Neuhaus, sowie von Ehrenamtlichen. Die Ergebnisse sind in Videoinstallationen und Tonskulpturen in der Ausstellung im Schlosspark und im Schloss zu sehen. Ganz wichtig war es den Künstlern, dass Flüchtlinge und Einheimische bei freiem Eintritt und Bewirtung auch durch die Neubürger in einen Dialog treten.

Schäden an den Beamern

AdUnit urban-intext2

"Das ist eine Anerkennung für den Verein ,Adelsheim leuchtet' und für mich persönlich", freut sich Baron Louis von Adelsheim über die Förderung aus dem Innovationsfonds, die "Adelsheim leuchtet" in diesem Jahr zum zweiten Mal erhält.

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst stellt über 500 000 Euro aus dem Innovationsfonds Kunst bereit. Unterstützt werden damit 30 Vorhaben aus der Förderlinie "Interkultur" und der zum zweiten Mal ausgeschriebenen neuen Förderlinie "Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen".

AdUnit urban-intext3

Die Förderung ist bei "Adelsheim leuchtet" gut angelegt. Denn, so Louis von Adelsheim, man habe beispielsweise an den Beamern - unter anderem durch den Regen - massive Schäden zu verzeichnen. "Das Geld aus dem Innovationsfonds wird uns helfen, die Technik wieder aufzurüsten", erklärt der Initiator im Gespräch mit den Fränkischen Nachrichten. Häufig sei das Reparieren der Beamter teurer, als neue anzuschaffen, verdeutlicht der Videokünstler.

AdUnit urban-intext4

Natürlich sei die Förderung auch eine Anerkennung für die Projekt-idee und das Engagement für Flüchtlinge. Und es ist für "Adelsheim leuchtet" ein echter Ansporn. "Eigentlich haben wir ja für 2016 nichts geplant und es soll in Adelsheim ein Pausenjahr werden, weil ich 2017 eine Ausstellung in Chile habe. Aber vielleicht machen wir auch eine kleine Veranstaltung. Mal sehen", meint Louis von Adelsheim.

"Neue Ausdrucksformen schaffen"

"Unser Ziel es, die Künste und Kulturen anderer Länder in unsere Gesellschaft hinein zu vermitteln und Raum für neue kulturelle Ausdrucksformen zu schaffen", so Kunststaatssekretär Jürgen Walter in einer Presseerklärung des Ministeriums.

Ein wichtiger Aspekt hierbei sei die fortschreitende interkulturelle Öffnung von Institutionen, Vereinen und Verbänden.

Dankbarkeit und Freude ist in Adelsheim auf jeden Fall jetzt angesagt nach der "schönen Bescherung" durch das Ministerium für Wissenschaft und Kunst.