Urnengänge im Bauland - In Seckach und Rosenberg wurden die Rathauschefs neu bestimmt Ludwig bestätigt, Matousek auf Anhieb gewählt

Von 
sab
Lesedauer: 
Ralph Matousek ist der neue Bürgermeister von Rosenberg (Bild links). Er wurde im Oktober im ersten Wahlgang ganz deutlich mit 79,8 Prozent der Stimmen gewählt und wird am 21. Januar 2019 in sein Amt eingeführt. In Seckach wurde Bürgermeister Thomas Ludwig mit 93,2 Prozent der Stimmen im März im Amt bestätigt. © Sabine Braun, Sabine Braun

Seckach/Rosenberg. Ein bewährter Bürgermeister bleibt, ein neuer Mann kommt: Thomas Ludwig wurde am 11. März in Seckach mit 93,2 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Der Jagsthausener Kämmerer Ralph Matousek siegte am 7. Oktober in Rosenberg mit 79,8 Prozent der Stimmen.

AdUnit urban-intext1

In Seckach war das Ergebnis klar, da es mit der Dauerbewerberin Fridi Miller eigentlich keine Konkurrenz für Thomas Ludwig gab. Dort ging es nur noch um die Höhe des Ergebnisses als Anerkennung für die Arbeit des rührigen Gemeindeoberhauptes. Der 52-jährige Diplom-Verwaltungswirt holte 1327 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei gut 44,7 Prozent.

Mit Elan steuerte der alte und neue Rathauschef in seine dritte Amtsperiode. „Ich werde keinen Deut locker lassen und mit ganzer Kraft für meine Gemeinde da sein“, erklärte Ludwig am Wahlabend mit einem großen Dankeschön an seine Wähler. Die Amtseinführung fand am 4. Juni statt.

Sechs Kandidaten

Nicht ganz so klar war der Wahlausgang in Rosenberg, zumindest, wenn man sich das breite Bewerberfeld anschaute. Doch in vielen Gesprächen im Vorfeld wurde Ralph Matousek bereits favorisiert: Der 44-jährige Diplomverwaltungswirt konnte mit seiner langjährigen Verwaltungserfahrung und seiner besonnenen Art punkten.

Hohe Wahlbeteiligung

AdUnit urban-intext2

Beeindruckend war die Wahlbeteiligung von 73 Prozent. Einen Achtungserfolg erzielte der Betriebswirt Alexander Ullrich aus Rosenberg mit 12,7 Prozent. Mit unter drei Prozent Zustimmung spielten die Bewerber Mirco Wentrup, Max Schweizer und Marco Maciossek keine Rolle.

Eine klare Absage erteilten die Rosenberger dem Kandidaten Hans-Peter von Thenen. Der Ravensteiner Bürgermeister hatte ein – rein theoretisch – nicht uninteressantes Modell vorgeschlagen: Ravenstein und Rosenberg sollten gemeinsam verwaltet werden, von ihm als Rathauschef. Nur neun Wähler konnten sich dafür erwärmen.

AdUnit urban-intext3

Amtsinhaber Gerhard Baar, seit 20 Jahren Bürgermeister in Rosenberg, geht in diesen Tagen in den Ruhestand: Er hatte Anfang des Jahres 2018 überraschend angekündigt, mit der „Halbzeit“ seiner laufenden, dritten Amtszeit Schluss zu machen.

AdUnit urban-intext4

Die Verabschiedung von Gerhard Baar und zugleich die Amtseinführung von Ralph Matousek finden am Montag, 21. Januar, statt. sab