Büchereien bieten „Click & Collect“ - Die Resonanz auf das eingeführte Angebot ist durchweg positiv / Leser vermissen es, selbst durch die Regale zu schlendern Lieber „dicker Schmöker“ als Sachbuch

Vor allem Krimis und Jugendbücher landen bei den Leseliebhabern aus Adelsheim und Osterburken im „Online-Warenkorb“. Das freut auch die Mitarbeiter in den Büchereien.

Von 
Nicola Beier
Lesedauer: 

Adelsheim/Osterburken. Der Lockdown zieht sich nun schon eine ganze Weile hin und viele wissen nicht mehr, wohin mit ihrer Zeit. Da greift manch einer zu einem guten Buch, um sich zu beschäftigen. Das haben die Büchereien in Adelsheim und Osterburken zum Anlass genommen, ihr Online-Angebot auszubauen. Doch was kommt bei den Büchernasen gut an und was bleibt im Regal stehen und staubt vor sich hin? Die FN haben nachgefragt.

Die Bücher und Brettspiele liegen in der Stadtbücherei in Adelsheim für die Nutzer zum Abholen bereit. Durch „Click & Collect“ kommen Lesefreunde trotz Pandemie an neuen Lesestoff und können so auch während des Lockdowns in fremde Welten eintauchen. © Stadtbücherei Adelsheim

Zwei Möglichkeiten geboten

AdUnit urban-intext1

Die Stadtbücherei in Adelsheim bietet ihren Nutzern gleich zwei Möglichkeiten an, ihren Lesedurst zu stillen. Zum einen durch „Click & Collect“, bei dem die Leser ihre Bücher über den „Web-Opac“ der Bücherei auswählen, bestellen und dann zu einem vereinbarten Termin abholen. „Das Angebot wird gut genutzt, hauptsächlich von den Stammlesern. Wer möchte, kann sich auch ein Überraschungspaket von uns zusammenstellen lassen, auf bestimmte Vorlieben hin suchen wir was Passendes aus dem Bestand für den Leser aus“, erklärt Petra Berger von der Stadtbücherei. Die Leihfrist für die Medien beträgt vier Wochen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, diese zweimal zu verlängern. Wer die geliehenen Sachen zurückgeben möchte, kann die Medienrückgabeklappe rund um die Uhr benutzen.

„Aus dem physischen Bestand der Stadtbücherei werden hauptsächlich Belletristik und Zeitschriften ausgeliehen. Große, dicke Schmöker wie zum Beispiel aus der Reihe ,Die sieben Schwestern’, Krimis, Kinderbuchreihen, besonders ,Die Schule der magischen Tiere’, Gartenzeitschriften und Nachrichtenmagazine“, beschreibt Berger die Vorlieben der Nutzer.

Doch es gibt auch Bücher, die nicht so gut wegkommen: „,Schnarcher’ in der Stadtbücherei sind Sachbücher über die Coronakrise. Eventuell liegt das daran, dass die Medien ohnehin voll mit diesem Thema sind – und der Leser vielleicht lieber Ablenkung und Unterhaltung sucht. Die Nase in ein gutes Buch stecken und in die Geschichte eintauchen.“

AdUnit urban-intext2

Besonders Familien mit Nachwuchs im Kindergartenalter leihen während der Pandemie öfter Bücher auf, stellte Berger fest, „insgesamt sind die Verhältnisse aber so wie sie vor der Pandemie waren. Büchereibesucher sind in der Regel auch Vielleser.“

Das zweite Angebot, das von den Leseliebhabern in Adelsheim „sehr gut angenommen“ wird, ist die „Onleihe“, also das Ausleihen von E-Books, E-Papers, E-Magazines und E-Audios. Insgesamt stehen 57 730 Titel zur Verfügung. Zudem haben die Nutzer Zugriff auf das „PressReader“-Presseportal mit 7500 Zeitschriften und Zeitungen in über 60 Sprachen und die Munzinger Datenbank Personen und Länder, in der unter anderem 30 000 Biografien zu finden sind.

AdUnit urban-intext3

„Alles was man braucht, ist ein Benutzerausweis der Stadtbücherei Adelsheim oder einen Metropol-Card-Ausweis“, erläutert Berger. „In der ,Onleihe’ werden ebenfalls Romane und Belletristik ausgeliehen, allerdings auch ein großer Anteil an Sachmedien und Ratgebern.“ Insgesamt seien die Top-Titel aber E-Magazine und E-Papers, wie beispielsweise das Handelsblatt oder die Frankfurter Allgemeine Zeitung sowie die Süddeutsche Zeitung.

AdUnit urban-intext4

Die Rückmeldungen der Nutzer zu den zwei Möglichkeiten seien durchweg positiv, bestätigt Berger, aber es gibt auch negative Seiten: „Insgesamt wünschen sich die Leser, dass sie mal wieder in Ruhe selbst durch die Regale stöbern können. Den Besuch in der Stadtbücherei und das Aussuchen der Medien an sich vermissen sie.“

Kommt gut an

Die Bücherei des Ganztagesgymnasiums in Osterburken hat zu Pandemiebeginn auch ein Abholangebot für Leseratten eingeführt, das ebenfalls super angenommen werde, wie Henrike Hügel sagt. Auch hier können sich die Nutzer die Medien über den Online-Katalog der Bücherei aussuchen, bestellen und dann in einem vorgegebenen Zeitfenster abholen.

„Im Moment sind die Abholzeiten von Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr. Wir möchten diese aber gerne wieder zu den eigentlichen Öffnungszeiten erweitern. Das wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben“, so Hügel. Die Bücher werden in Tüten vor die Tür des GTO gestellt, so dass der Abholvorgang vollkommen kontaktlos erfolgt.

Bis zu zehn Bücher können die Leseliebhaber mit nach Hause nehmen. „Im Moment sind wie immer Krimis und Romane sehr gefragt, sowie Jugendbücher verschiedener Genres“, beschreibt sie die Vorlieben der Nutzer. Nicht so gut wegkommen in Osterburken ebenfalls die Sachbücher.

Kein Mehraufwand

Insgesamt sind die Leser in beiden Städten glücklich, einen solchen Service nutzen zu können, und die Mitarbeiter freuen sich, die Bücher an die Leser zu bringen. Sie haben mit dem Angebot auch keine Mehrarbeit. Zwar war die Einführung des Online-Angebots in Adelsheim am Anfang mit Mehraufwand verbunden, doch seither „läuft es“. Und auch in Osterburken war die Umstellung auf „Click & Collect“ ohne Probleme möglich.

Volontariat Im Einsatz für die Redaktionen Buchen und Sport