AdUnit Billboard
Großbaustelle in Hirschlanden - Regenüberlauf am Kreuzungsbereich von Ringstraße und Helmstheimer Weg / Enge Platzverhältnisse erschweren das Projekt

Kosten liegen voraussichtlich bei 500 000 Euro

Von 
F
Lesedauer: 
Vor acht Wochen hatte die Firma Konrad-Bau mit den Tiefbauarbeiten für einen Regenüberlauf am Kreuzungsbereich Ringstraße/Helmstheimer Weg in Hirschlanden begonnen. Voraussichtlich werden sie im Februar abgeschlossen sein. © Helmut Frodl

Hirschlanden. Die Bauarbeiten an der Mitte September eingerichteten Großbaustelle im Ortsteil Hirschlanden gehen dem Ende entgegen. Sie werden nach jetzigem Stand früher beendet sein, als ursprünglich geplant.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vor rund acht Wochen hatte die Firma Konrad-Bau mit den Tiefbauarbeiten für einen geplanten Regenüberlauf am Kreuzungsbereich Ringstraße/Helmstheimer Weg begonnen. Zuerst wurden die Zuleitungskanäle angepasst. In zwei vorhandenen Schächten war eine nicht fachgerechte Schwelle mit einem Bauwerk vorhanden, die durch den neuen Regenüberlauf ersetzt wurde.

Die Entlastungsleitung des Regenüberlaufs wurde an die bestehende Oberflächenwasserleitung, die neben dem neuen Bauwerk verläuft, angeschlossen. Um das Bauwerk herstellen zu können, waren umfassende Umbaumaßnahmen der Zu- und Abwasserkanäle und der vorhandenen Wasserleitungen notwendig.

Ebenfalls werden bereits Leerrohre für die Breitbandversorgung (Toni Glasfaser) mitverlegt, um eine spätere Aufgrabung zu vermeiden. Die Planung und Bauleitung des Projektes liegt in den bewährten Händen des Ingenieurbüros Sack und Partner (Adelsheim).

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Das Vorhaben ist durch die engen Platzverhältnisse und vielen querenden Leitungen nicht einfach zu planen und zu bauen. Erhebliche Anlieferprobleme gab es mit dem großen fertiggestellten Fertigbauteil des RÜB. Sehnlichst wurde der Schwertransporter erwartet, dieser konnte aber die vorgeschriebene Fahrtstrecke nach Hirschlanden nicht fortsetzen, da im Nachbarort Berolzheim eine kurzfristige Baustelle eingerichtet wurde und das Fahrzeug wegen seiner Überbreite diese nicht durchfahren konnte. Trotz intensiver Bemühungen war es nicht möglich, kurzfristig eine Ausweichstrecke zu erhalten. So musste der Schwertransporter über das gesamte Wochenende auf dem Parkplatz an der Jagsttalbrücke stehen und konnte nicht weitererfahren. Erst am Montagmorgen wurde dann das tonnenschwere Bauteil in Hirschlanden angeliefert und in die vorbereitete Baugrube gehoben. Danach konnten die Bauarbeiter die Arbeiten fortsetzen.

Zwischenzeitig ist der Kanalbau abgeschlossen und die letzten Meter der Wasserleitungen werden eingebaut. Jetzt startet bereits der Straßenbau mit dem „Schotterausgleich“, danach werden die neuen Randsteine im Baustellenbereich gesetzt. Nach der Fertigstellung werden die Gehwege wieder hergestellt und neu gepflastert.

Zum Abschluss der Arbeiten wird eine komplett neue Asphaltdecke über dem Aus- und Umbaubereich der Baustelle neu eingebaut. Die Baukosten für diese Maßnahmen belaufen sich auf rund 500 000 Euro. Es wird geschätzt, dass bis Mitte November – zwei Wochen früher als geplant – die umfangreichen und nicht einfachen Bauarbeiten abgeschlossen werden. Der Kreuzungsbereich ist für den Fahrzeugverkehr ist bisher noch voll gesperrt. Fußläufig ist er aber passierbar.

Der Ortsteil Hirschlanden ist gemäß der Umleitungsbeschilderung erreichbar. F

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1