AdUnit Billboard
Eckenberg-Gymnasium

Gesamtstück als emotionaler Höhepunkt

Fünft- und Sechstklässler stellten beim Unterstufenkonzert ihr Können unter Beweis

Von 
jpw
Lesedauer: 
„Alle Menschen werden Brüder“: Cornelia Kohlmann dirigierte das Stück „An die Freude“. © EBG

Adelsheim. An einem der heißesten Tage des Monats hat das Unterstufenkonzert des Eckenberg-Gymnasiums stattgefunden. Die Hitze schreckte aber niemanden ab, so dass fast alle Sitzplätze in der Großen Aula der Schule besetzt waren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Cornelia Kohlmanns Bläserklasse 5 eröffnete mit dem musikalischen Motiv des Naturfilmklassikers „Gorillas im Nebel“.

Marco Rödigers Chorklassen 5 und 6 begeisterten zunächst in ihren einzelnen Altersgruppen mit Popsongs.

Mehr zum Thema

Eckenberg-Gymnasium

Auftakt in Konzertreihe gelingt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Als dann alle zusammen Adeles „Rolling in the deep“ sangen, wurde es im Saal noch heißer.

Es blieb populärmusikalisch mit den Streichern (geleitet von Holger Ams) und dem Gesamtensemble 5 und 6 mit Daniel Borkeloh als Dirigent (Coldplay, Final Countdown und – schon etwas älter – Barbara Ann von den Beach Boys).

Nach einer Pause, in der der Förderverein Getränke und Snacks anbot, ging es weiter mit der Bläserklasse 6, geleitet von Lilli Weitzel und Gerhard Schäfer.

Daniel Borkelohs Streicher (5) zeigten, dass sie nach einem dreiviertel Jahr ihre Instrumente bereits beeindruckend spielen können.

Als ein emotionaler Höhepunkt kann das Gesamtstück aller Kinder aus den Klassen 5und 6 bezeichnet werden: Den Klängen der Europahymne/“Ode an die Freude“ (Musik Ludwig van Beethoven, Text Friedrich Schiller) kann man sich nicht entziehen, sind sie doch gerade gegenwärtig eine so wichtige Botschaft für Frieden und Gemeinschaft.

„Music & Lyrics“

Einen wunderbaren Vorgeschmack auf das musikalische Großprojekt im Oktober gab es zum Abschluss des Konzertes. Lilli Weitzel und Holger Ams präsentierten exklusiv zwei Stücke aus dem Programm „Music & Lyrics“. Das Publikum war nicht nur von den Solistinnen Jamila Lade und Zoey Ries sehr angetan. Man darf auf den Rest des Programms gespannt sein. jpw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1