Am Eckenberg-Gymnasium - Viertklässler und ihre Eltern begrüßt Einen lebendigen Eindruck des Schulalltags vermittelt

Lesedauer: 

Adelsheim. Zahlreiche Eltern nutzten am Samstag die Gelegenheit, mit ihren Kindern das Eckenberg-Gymnasium (EBG) zu erkunden. Sie spielen mit dem Gedanken, nach der Grundschule das EBG als weiterführende Schule zu wählen.

AdUnit urban-intext1

Anmelden kann man sein Kind für das Schuljahr 2019/20 am Mittwoch, 13. März, und Donnerstag, 14. März, jeweils ab 8 Uhr. Das Motto „Schule der Chancen“ gilt am EBG: Jeder Interessierte bekommt die Gelegenheit, alles zu erfahren, was die Entscheidungsfindung beeinflusst. Im regelmäßigen Wechsel konnten die Eltern Fachvorträge hören, die die Facetten des EBG erläutern.

Das „Adelsheimer Modell“ wurde vorgestellt und Wahlmöglichkeiten zur Verlängerung der Mittelstufe ab Klasse 7. Weitere Möglichkeiten zur individuellen Förderung stehen nach den ersten Jahren ebenfalls zur Wahl: die zweite Fremdsprache (Französisch oder Latein), das naturwissenschaftliche Profil und das musische Profil mit der Option auf kostenfreien Einzelunterricht.

Zum EBG gehört aber nicht nur Lernen, sondern auch Leben. Zahlreiche Alltagsfragen dazu wurden beantwortet.

AdUnit urban-intext2

Informiert wurde auch über das Sozialcurriculum, das soziale Fähigkeiten stärkt. Sozialkompetenz hatten in jedem Fall die Schüler, die die Viertklässler zu den Schau-Unterrichtsstunden führten, während ihre Eltern Vorträge hörten. Beliebt war die beeindruckende Sammlung exotischer Tiere in der Biologie. Die Bewegungsspiele in Sport machten ebenso viel Freude wie Einblicke in die digitale Welt; live konnte auch die Arbeit der 3D-Drucker beobachtet werden. Englisch, Deutsch und Geschichte ergänzten das allgemeinbildende Angebot.

Besonders wertvoll, weil authentisch, waren die „Stehtisch-Gespräche“. Was macht eigentlich das EBG aus? Welche Atmosphäre hat die Schule im Alltag? Wer unterrichtet meine Kinder? Welchen Eindruck machen die Lehrer auf mich?

AdUnit urban-intext3

Schulleiter Meinolf Stendebach und viele Kollegen boten den Besuchern – bei Kaffee und Kuchen aus der hauseigenen Küche – einen lebendigen Eindruck vom Leben am EBG.