Stadt Adelsheim - Gemeindegebäude mit Glasfaser versorgen 19 Verträge geschlossen

Lesedauer: 

Adelsheim. Die Stadt setzt auf die digitale Zukunft mit Glasfaser. Bürgermeister Wolfram Bernhardt unterzeichnete mit der BBV nun insgesamt 19 Verträge für den Anschluss gemeindeeigener Liegenschaften und Einrichtungen an das geplante Glasfasernetz. Zukünftig versorgt werden unter anderem die Verwaltungsstelle Sennfeld, das Dorfgemeinschaftshaus Leibenstadt, der städtische Bauhof, das Kulturzentrum, das Schwimmbad sowie die Feuerwehrgerätehäuser in Adelsheim und Leibenstadt. Bei den Glasfaserverträgen hat Adelsheim noch deutlich Luft nach oben. Zusätzlich zu den städtischen Verträgen überreichte Bernhardt an Robert Link von der BBV noch elf weitere Verträge von Mitarbeitern aus der Verwaltung sowie von Gemeinderäten – darunter seinen eigenen.

„Keine Alternative zur Glasfaser“

AdUnit urban-intext1

„Für Adelsheim gibt es als Kommune langfristig gar keine Alternative zur Glasfaser. Daher wollen wir jetzt mit dem Bekenntnis zu dieser Zukunftstechnologie ein sichtbares Zeichen aussenden. Über das Internet und die Defizite der bestehenden Netze ist im Zuge von Homeschooling und Homeoffice viel gesprochen und geschrieben worden und manch einer hätte sich gewünscht, dass wir bereits Glasfaser hätten. Aber auch für die Verwaltungsarbeit werden in absehbarer Zeit die herkömmlichen Bandbreiten nicht mehr ausreichen. Schließlich verpflichtet das Onlinezugangsgesetz auch die Kommunen mittelfristig die Verwaltungsleistungen elektronisch anzubieten. Das Angebot von BBV ist in jeder Hinsicht fair und für den ganzen Kreis ein Glücksfall. Ich kann nur hoffen, dass dies möglichst viele in unserer Kommune begreifen“, betonte der Bürgermeister bei der Vertragsunterzeichnung.

Jugend fördern

„Wir freuen uns über das Vertrauen und werden hier die Jugend fördern. Die Martin-von-Adelsheim-Schule erhält von uns zusätzlich einen kostenlosen Internetanschluss, wenn wir unser Netz aktivieren. Einzige Bedingung ist, dass diese selbst die Verantwortung für dieses Zusatznetz übernimmt“, versprach Robert Link von der BBV.

Damit der planmäßige Ausbau in Adelsheim stattfinden kann, braucht die BBV insgesamt 467 Verträge in der Vorvermarktungsphase, die noch bis Ende März dauert. Mit den überreichten Verträgen hat man in Adelsheim rund ein Drittel erreicht. Bernhardt zeigte sich jedoch optimistisch, dass dieses Ziel erreicht wird. Link wies daraufhin, dass mit CoNetSer (Sennfeld), ECPS Rainer Kratzer Computer (Leibenstadt) und Marco Mazzini (Adelsheim) gleich drei Vertragspartner der BBV als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.