AdUnit Billboard
Gemeinderat Adelsheim

19 Bauplätze für Leibenstadt

Bebauungsplan „Lange Morgen“ aufgestellt

Von 
mg
Lesedauer: 

Adelsheim. Wegen der großen Nachfrage nach Wohnraum und den derzeit fehlenden Baumöglichkeiten sollen am nordwestlichen Ortsrand des Adelsheimer Stadtteils Leibenstadt im Gewann „Lange Morgen“ Flächen für Wohnbebauung entwickelt werden. Insgesamt sollen dort 19 Bauplätze entstehen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dazu beschloss der Adelsheimer Gemeinderat in seiner Sitzung, die Heide Lochmann für den erkrankten Bürgermeister Wolfram Bernhardt leitete, die Aufstellung des Bebauungsplans „Lange Morgen“ im beschleunigten Verfahren. Hierbei kann von einer Umweltprüfung und von einem Umweltbericht abgesehen werden. Der zur Verfügung stehende Bereich hat eine überplanbare Fläche von etwa 1,6 Hektar. Die Grundstücke befinden sich im Eigentum der Stadt.

Adelsheimer Gemeinderat in Kürze

Die neue Eckenberghalle wird nicht wie geplant am 30. September eingeweiht. Das teilte Bürgermeisterstellvertreterin Heide Lochmann in der Sitzung des Adelsheimer Gemeinderats mit. Es könne nicht sichergestellt werden, dass bis dahin alle Reparaturen abgeschlossen sind. Nach der Sommerpause wird ein neuer Termin bekanntgegeben.

Der Naturkindergarten in Sennfeld öffnet erst im nächsten Jahr und nicht wie geplant Ende August. Die evangelische Kirchengemeinde habe laut Heide Lochmann mitgeteilt, dass kein geeignetes Personal gefunden worden sei.

Für den Ausbau der Oberen Eckenbergstraße und der Schaffung eines Multifunktionsplatzes anstelle der alten Eckenberghalle wurden der Stadt Adelsheim 450 000 Euro aus dem Ausgleichsstock gewährt.

Die Stadt Adelsheim beabsichtigt aufgrund der neu erbauten Ortsumfahrung eine Höherdimensionierung der vorhandenen Oberflächenwasserableitung, der „Kandelbergklinge“, da die vorhandenen Leitungen, Gräben und das dazugehörige Einlaufbauwerk hydraulisch überlastet sind. Den Zuschlag für die Tiefbauarbeiten sicherte sich einstimmig die Firma Heizmann aus Osterburken. Für die Ingenieur- und Baukosten sind etwa 430 000 Euro zu veranschlagen.

Der Neckar-Odenwald-Kreis sei gerade dabei, am Friedrich-Gerner-Ring die Container für die Unterbringung von Flüchtlingen aufzustellen, teilte Heide Lochmann mit. In der ersten Ausbaustufe sollen bis zu 50 Personen unterkommen. In einer zweiten Ausbaustufe werde Platz für bis zu 100 Personen geschaffen. Bis spätestens Ende September sollen die ersten Flüchtlinge, die zum großen Teil aus Syrien und dem Irak kommen, aufgenommen werden, so die Bürgermeisterstellvertreterin. mg

Neben der Aufstellung des Bebauungsplans beschloss das Gremium einstimmig die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit. Das Ingenieurbüro Walter und Partner aus Adelsheim wurde außerdem mit den Ingenieurleistungen für Planungen und Umsetzung der Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerken beauftragt.

Mehr zum Thema

Gemeinderat Mudau

Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer

Veröffentlicht
Von
l.m.
Mehr erfahren

Zwischen Stadtverwaltung und Ortschaftsrat herrscht insoweit Einigkeit, dass die Umsetzung der Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke und die damit verbundenen Leistungsphasen erst dann beauftragt werden können, wenn die Stadt Adelsheim von den 35 Bauplätzen im Baugebiet „Steinäcker rechts“ 25 Stück verkauft hat und so wieder hinreichend Freiraum zur Finanzierung dieser Maßnahmen gegeben ist.

Schutz vor Hochwasser

Der Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung eine weitere Maßnahme in Leibenstadt: Der Stadtteil soll besser vor Hochwasser geschützt werden. Seit der Zusammenlegung landwirtschaftlicher Ackerflächen zu Großgrundstücken im Flurbereinigungsverfahren in den 1970er Jahren ist die Leibenstadter Ortslage – insbesondere die Hanglage der „Sennfelder Höhe“ – immer wieder durch Überflutungen gefährdet.

Der Vorschlag lautet nun, die Entwässerung des Außenbereichs der „Sennfelder Höhe“ vom Wege- und Gewässernetz der Flurbereinigung abzukoppeln. Durch die Drehung der natürlichen Geländeaufwallungen ist ein breitflächiger Abfluss in die Wirtschaftsflächen möglich. Die Restfläche von etwa einem Hektar kann gezielt dem Hergstbach zugeführt werden.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die Planungs- und Ingenieurleistungen an das Büro Walter und Partner zu vergeben. Die Maßnahme soll aus Kostengründen zusammen mit denen für das Baugebiet „Lange Morgen“ erfolgen. mg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1