Leserbrief - Zur Klimadiskussion (Leserbrief "Klimawandel von Menschen gemacht", FN 22. August) Windkraft rettet das Klima nicht!

Lesedauer

Sehr geehrter Herr Proksch,

AdUnit urban-intext1

als aktiver Naturschützer im privaten Naturschutz investiere ich viel Zeit und Energie, um Natur und Umwelt zu schützen. Der Schutz der wenigen intakten Biotope für mich wie für die vielen anderen aktiven Naturschützer im Main-Tauber-Kreis eine anspruchsvolle Aufgabe. Der Schutz der Erde ist mir so wichtig wie Ihnen.

Ich finde es deshalb wenig zielführend, bei der Klimadiskussion sich bei gegensätzlichen Ansichten persönliche Vorwürfe zu machen, wie Ihre Anspielung auf eine Mitarbeit bei einem Energieunternehmen. Sie meinten wohl RWE. Genauso wäre es wenig hilfreich, umgekehrt der anderen Seite vorzuwerfen, sie würde von der Solar- oder der Windindustrie gesponsert. Allerdings ist Ihnen doch sicher bekannt, dass der Nobelpreisträger Al Gore viele Millionen Dollar mit dem Handel von CO2-Zertifikaten verdient.

Mit den CO2-Zertifikaten soll Wirtschaftskraft aus den Industrieländern abgezogen und dort der Lebensstandard vermindert, "ökologisch verbessert" werden. Von dem Geldtransfer profitieren die schwachen Wirtschaften in den Entwicklungsländern, falls das Geld nicht in korrupten Löchern verschwindet. So wird der Vorsitz des IPCC seit Jahren von einem Inder eingenommen. Lesen Sie seine wahren Anmerkungen zu der Klimadiskussion einmal im Internet nach. Es werden zwar viele Forschungsarbeiten gesichtet, in die Schlussberichte des IPCC schaffen es aber nur die, die dem Mainstream konform sind. J

AdUnit urban-intext2

a, Herr Proksch, es ist unglaublich, das ist keine freie Wissenschaft! Vertrauen Sie den vielen Wissenschaftlern aus Ländern wie Cameroon, Cape Verde, Central African Republic, Chad, Comoros, Congo, Côte d'Ivoire, Djibouti, Egypt, Eritrea, Equatorial Guinea, Ethiopia, Gabon, Gambia, Ghana, Guinea, (Auszug Memberlist IPCC) und ihren Fachbeiträgen zur Klimadiskussion? Das IPCC ist keine wissenschaftliche Behörde. Hier sitzen vor allem Regierungsvertreter. Viele renommierte Wissenschaftler haben das IPCC inzwischen wieder verlassen.

Vor Jahren war ich von der CO2-Theorie ebenso überzeugt wie Sie und kann Ihre Reaktion nachvollziehen. Allerdings habe ich mich seit fünf Jahren gewissenhaft in die gesamte Thematik eingearbeitet und kenne die IPCC-Berichte, die sich auf stark kritisierten Modellrechungen und Hypothesen gründen. Sie können versichert sein, dass ich es mir nicht leicht gemacht habe, meine Ihnen bekannten Standpunkte zur Klimadiskussion in der Öffentlichkeit zu vertreten.

AdUnit urban-intext3

Für mich zählen die tatsächlich wissenschaftlich nachgewiesenen Fakten der anderen 1000 Wissenschaftler: Die CO2-Theorie ist seit über 100 Jahren nicht bewiesen! Die Sonne ist der Hauptantrieb für Schwankungen der Erdtemperatur. Das zeigen Befunde aus aller Welt. Die Erwärmung der Erde, des Weltklimas, war eindeutig auf eine starke Sonnenaktivität zurückzuführen. Der Höhepunkt ist seit ca. 20 Jahren überschritten. Die globale Temperatur stagniert, ist bezogen auf manche Monate schon deutlich rückläufig.

AdUnit urban-intext4

Die antarktische Eisfläche ist auf maximalem Rekordniveau und die arktische Eisfläche wächst inzwischen wieder an. Ein Zusammenhang Klima und CO2 ist nicht zu belegen. Ihre Aussage "Klimawandel vom Menschen gemacht!" ist deshalb falsch! Mit Windkraft das Klima retten zu wollen ist unmöglich. Die Opferung unserer letzten einigermaßen intakten Naturräume im Main-Tauber-.Kreis für erneuerbare Energien zum Schutz des Klimas ist deshalb tatsächlich sinnlos.

Dass unser Lebensstandard grundsätzlich umweltbeeinträchtigend ist, ist unbestritten. Wirkungsvoller Umweltschutz erfordert aber ganz andere Maßnahmen.