Leserbrief - Zur Kandidatensuche der Unionsparteien „Söders Avancen auf das Kanzleramt“

Von 
Leserbrief-Schreiber: Oliver Roßmüller
Lesedauer: 

Bei einem Ministerpräsidenten aus Bayern, der immer wieder betont, sein Platz sei ebenda, stellt man zur Zeit eine auffällig hohe mediale Präsenz fest.

AdUnit urban-intext1

Angesichts der Bewerberauswahl auf den Parteivorsitz der Union im Bund ist das nichtmal verwunderlich, dass Söder hier kokettiert, legt er doch einen klar erkennbaren Machtinstinkt an den Tag und das Verdrängen seines Vorgängers Seehofer aus dem Amt durch ihn dürfte noch vielen in Erinnerung sein. Ob allerdings ein Politiker, der seine persönliche Bewertung, Familientreffen einen größeren Spielraum für Kontakte zuzugestehen gegenüber Freunden, offen kundtut, staatstragend genug ist, muss man sich schon fragen.

Es soll MdBs geben, die Merkel (für den Fall?) vermissen würden.