Leserbrief - Zum Spendenaufruf für Hospizarbeit Nicht abgesprochen

Von 
Leserbrief-Schreiber: Antje Bauer (Tauberbischofsheim)
Lesedauer: 

Von verschiedenen Seiten wurde ich als Vorsitzende des Vereins für Hospiz- und Lebensbegleitung mehrfach darauf angesprochen, aber auch telefonisch ziemlich verärgert dafür verantwortlich gemacht, dass zurzeit ein Spendenaufruf für die wertvolle Hospizarbeit läuft. Dieser Aufruf kam in diesen Wochen von der Erzdiözese Freiburg. Dazu muss ich sagen, dass unser Verein grundsätzlich nicht ungefragt irgendwelche Spendenaufrufe verschickt.

AdUnit urban-intext1

In oben genannten Schreiben sind dazu noch sowohl meine private Telefonnummer als auch meine Adresse angegeben. Was mich dabei gelinde gesagt sehr befremdet hat, ist, dass ich als Vorsitzende unseres hiesigen Vereins für Hospiz- und Lebensbegleitung und auch meine Vorstandskolleginnen von dieser Aktion weder informiert noch bei uns nachgefragt wurde, ob meine Daten in dieser Weise genutzt werden dürfen.

Zudem muss ich davon ausgehen, dass wir von dieser Aktion in keiner Weise finanziell profitieren werden, da unser eingetragener Verein als eigenständige Organisation weder zur katholischen Kirche noch zu einer katholischen Organisation gehört.