AdUnit Billboard

Leserbrief - Zu „Glaubwürdig handeln“ (FN, 13. April) „Jeder Mensch ist anders gestrickt“

Lesedauer

Entscheidungsträger stehen nun vor dem Scherbenhaufen, den sie selbst angerichtet haben. Immer nur eine Meinung dem Bürger vorplappern, ihm überstülpend vordiktieren, hat eben Folgen.

Es wäre so einfach Corona-Demos zum Stillstand zu bringen. Verbote – von verschiedenen Seiten gefordert – sind nicht das Allheilmittel dazu. Sie verstärken nur den Widerstand. Jeder Mensch ist anders „gestrickt”.

Dem einen genügen die Nachrichten aus den Mainstream-Medien, der andere braucht ein ganzes Meer an Informationen, aus dem er schöpfen darf.

Der eine sagt „das Glas ist halb leer”, der andere „das Glas ist halb voll”. Der eine ist pessimistischer, der andere optimistischer veranlagt. Die Demonstranten haben Sehnsucht nach dem „Meer” und fordern daher einen öffentlichen Dialog darüber.

Jede Problemlösung verlangt vom Entscheidungsträger ein entspanntes neutrales Vorgehen. Auch muss er wie ein Kommissar bei seinen Ermittlungen alle Details „erhellen” können, und es bedarf dazu noch das Einfühlungsvermögen eines Profilers. Aber wo sind nach solchen Prinzipien handelnde Personen? Ich glaube, ein Politiker versteckt seine Talente – aus irgendwelchen Gründen – und handelt daher in bestimmten Situationen eher herz- und kopflos.

Mit einem Satz sei gesagt, was die Anliegen, die Wünsche der Demos bewirken sollen, nämlich, Entscheidungsträger mit Herz und Verstand. So sieht der Türöffner, die Schnittstelle zwischen Politik und Demonstrant aus. Ich habe die Demo vom 3. April in Stuttgart per Live-Stream verfolgt und muss der Polizei meinen Dank bescheinigen – sehr edles Verhalten.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1