AdUnit Billboard

Leserbrief „Impfung muss freiwillig bleiben“

Lesedauer

Ja, die Deutschlandhymne... Wir wissen alle, dass das „Recht des Einen“ das „Recht des Anderen“ automatisch einschränkt. Bekannt ist auch, dass die großen Konzerne immer „gewinnsüchtiger“ werden, und dass die „höchste Effizienz“, die man schon vor 20 Jahren angestrebt hat, jedes Jahr noch „wesentlich effizienter“ werden muss..

Da wird nicht nur im Gesundheitssystem an „Betten und Personalkosten“ gespart (wenn nicht gerade „Luftgelder“ an der Börse gemacht werden)!

Nicht nur bei der Coronaimpfung gibt es Impfdurchbrüche... aber Tatsache ist doch, dass in den Intensivstationen (in den noch vorhandenen Betten) 85 bis 90 Prozent Ungeimpfte behandelt werden müssen. Dadurch nimmt man so manchem „Krebs- oder Herzkranken“ die letzte Chance auf Genesung (ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig hier der „Wettlauf mit der Zeit“ ist).

Die Herbst-Winterzeit bringt die höchste Ansteckungsgefahr... deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Inzidenz bei so langsam steigender Impfquote weiterhin steigt. Meines Erachtens gäbe es keine „vierte Welle“, wenn die Impfquote im August 2021 bei „über 90 Prozent“ gelegen hätte.

Es besteht kein Zweifel, dass wir nur durch Impfen aus der Pandemie kommen. Die Impfpflicht halte auch ich nicht für die „geeignete Vorgehensweise“, aber mein Appell an alle Ungeimpften (bei denen es kein medizinische Gegenargument gibt) lautet: Bitte lasst Euch impfen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1