„Gesellschaft entartet immer mehr“

Lesedauer

Leserbrief zu „Angriffe lösen Debatte aus“ (FN, 3. Januar).

Ist es tatsächlich eine Auswirkung von Silvester? Nicht nur. Unsere Gesellschaft entartet immer mehr und da kommt man mit „man müsste und sollte“ nicht weiter.

Wie kann es sein, dass übermütige im Suff auf Einsatzkräfte wie Feuerwehr, Polizei, Rettungssanitäter losgehen und auch deren Fahrzeuge beschädigen. Das sind doch geistige Nichtschwimmer, die auf Rettungskräfte losgehen, die zum Wohle der Allgemeinheit da sind.

Die beste Möglichkeit hier wieder eine Ordnung reinzubringen ist folgende: Die Gesellschaft muss sich selbst erziehen. Das heißt, wenn einzelne oder auch Gruppierungen randalieren – egal in welche Form –, werden alle sanktioniert (Platzverweise, Verbote in jegliche Richtung und so weiter) und das immer mit dem Hinweis „Bedankt Euch bei den Verursachern“.

Diese Möglichkeit war schon in der Schule erfolgreich. Zum Beispiel das Nachsitzen für alle, wenn auch nur einer Mist gebaut hat. Häufig ist es so, dass man sich juristisch selber Steine in den Weg legt, aber auch diese kann man, wenn man will, zur Seite räumen. Nur als Beispiel, das hoffentlich ein jeder versteht: Wenn in einem Fußballstadion Krawalle stattfinden, gibt es für eine bestimmte Zeit Geisterspiele. Wenn so eine Sanktion ansteht, sind alle bestrebt diese erst gar nicht aufkommen zu lassen. So kann man auch an Silvester und dergleichen agieren.

Zerebrale Nobodys haben so keinen Rückhalt und gehen mit dem Vorhaben, irgendwelchen Schaden anzurichten, baden.