AdUnit Billboard

Leserbrief - Zu „Impfstoffe, Thesen, Verschwörungsglaube“ (FN, 20. März) „Die Lawine setzt sich in Bewegung“

Lesedauer

Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass an dieser ganzen Corona-Geschichte, am Corona-Gedöns, etwas „oberfaul“ sein könnte? Schon ein Jahr lang immer dieselben Gesichter, mit immer der gleichen, einseitig gehaltenen Leier bei Talkshows und Sondersendungen. Warum durften dort keine Kritiker zu Wort kommen, warum wurden solche nicht eingeladen? Was will man der Bevölkerung verheimlichen, und warum?

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Eine offene Demokratie lebt von den unterschiedlichsten Meinungen. Selbst die Alten Griechen wussten dies „These und Antithese formen die Synthese“. Aber im Land der Dichter und Denker rutscht man förmlich immer ein bisschen weiter in eine lebensfeindliche Diktatur hinab.

Braucht der mündige Bürger denn überhaupt einen Betreuer, der ihm sagt, was er zu glauben hat? Transparenz komm her. Wo bist du?

Je mehr an der „Mauer“ gebaut wird, um die Wahrheit auszusperren, umso mehr Menschen strömen mit heiterer Leichtigkeit aus den letzten Winkeln des Landes zusammen. Die Lawine setzt sich in Bewegung. Sie tragen mit Stolz Titel wie Corona-Idioten, Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, Querdenker.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ich bin zwar ein medizinischer Laie, aber ich fühle noch eine weitere Gefahr, gerade bei den genbasierten Impfstoffen. Auf der einen Seite will man keine genveränderten Nahrungsmittel, auf der anderen Seite lässt sich’s der Bürger in die Blutbahn jagen. Corona-Pharma bist Du Goethes Zauberlehrling: „Die ich rief, die Geister, werd’ ich nun nicht los“?

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1