AdUnit Billboard

Leserbrief - Zu „Rotes Logo – grünes Herz“ (FN, 12. März) „Augenmerk auf ältere Kunden legen“

Lesedauer

Größtes Bauvorhaben der Sparkasse in Wertheim seit 20 Jahren. Ist dies positiv oder negativ zu bewerten? Definitiv negativ. Überall werden die Öffnungszeiten der Sparkassenfilialen gekürzt, oft müssen Mitarbeiter – aus Kostengründen – in mehreren Filialen ihre Arbeit verrichten.

Rotes Logo – grünes Herz. Wie ist das zu verstehen? Man sieht die Vorstände und Stellvertreter der Sparkasse in regelmäßigen Abständen mit Spenden in der Tageszeitung abgebildet.

Was man dabei unter den Tisch fallen lässt: auch Spenden müssen erarbeitet und verdient werden. Ich habe dazu folgende Theorie: Zum 1. Juli sollen die Kontoführungsgebühren von 5,90 auf 9,90 Euro erhöht werden.

Sehr geehrte Herren der Sparkasse, das ist eine satte Kostenerhöhung von über 65 Prozent. Meiner Meinung nach ist zu überdenken, ob dies sozial verträglich ist.

Mit dieser Lösung, nämlich den Kunden ein Schreiben zukommen zu lassen, in dem man höflich um die Zustimmung zur Erhöhung der Kontoführungsgebühren bittet, hat man es sich zu einfach gemacht. Man kann nur hoffen, dass viele Kunden dem nicht zugestimmt haben. Diese Vorgehensweise ist kein Wunder, denn so finanziert sich das größte Bauvorhaben seit 20 Jahren in Wertheim von ganz allein.

Sehr geehrte Vorstände der Sparkasse, man sollte ein besonderes Augenmerk auf die älteren Kunden legen, weil diese Gruppe überwiegend nicht an der Digitalisierung (zum Beispiel Online-Banking) teilnimmt, obwohl sie einen nicht gerade kleinen, dafür aber finanzkräftigen Kundenanteil ausmachen.

Bitte lassen Sie die älteren Kunden weiterhin Ihre Überweisungen in den Filialen mit dem roten Logo tätigen und zeigen Sie uns Senioren gegenüber ein Herz.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1