Ringelpiez ohne Anfassen

Michael Fürst zu den Trainingsbedingungen bei Amateuren

Von 
Michael Fürst
Lesedauer: 

Leichte Verzweiflung machte sich in diesen Tagen bei Korbinian, dem engagierten Jugendcoach des VfB Kiggändrasch, breit. Training für die C-Junioren wäre wieder erlaubt, nur: Wie soll er das organisieren? Die Vorgaben des Verbandes sind belastend.

AdUnit urban-intext1

Normalerweise beginnt die Vorbereitung eines Trainings mit dem Blick auf den nächsten Gegner. In diesen Tagen allerdings startet sie mit dem Blick auf die Kreisinzidenz. Und da geht die Kasperei schon los: Korbinian hat Spieler aus zwei Landkreisen bei sich im Team – die einen inzidieren „über 100“, die anderen „unter 50“. Dürfen die „Unter-Fünfziger“ kicken, während die „Über-Hunderter“ nur einen Waldlauf machen müssen?

Kontaktarme Übungen! Kann man ja mal machen, aber dauernd? Monatelang hat der Coach seine Jungs verbal erniedrigt, indem er ihr Spiel als „Ringelpiez mit Anfassen“ geißelte und eine körperbetontere Spielart forderte. Jetzt muss er ein „Ringelpiez-Training“ anbieten – allerdings ohne Anfassen. Einige sind 14, andere 15. Die 14-Jährigen dürften „in Massen“ trainieren; die 15-Jährigen nur in einer Zehnergruppe auf einer Hälfte des Platzes, bei einer Kreis-Inzidenz unter 50. Fehlt nur noch: Lediglich an Dienstagen deren Datum eine Primzahl ist… Und die zwei Gruppen, die er bei seinem 20er-Kader einteilt, sollten sich danach nicht mehr mischen. Tja: Da fehlen in der Gruppe A aber mal drei Mann, in der B kommt einer unentschuldigt nicht… Jetzt wird es mit der Trainingsgestaltung interessant – nicht nur bei der Aufteilung der drei Torhüter aus zwei Landkreisen. Als ehrenamtlicher Coach muss man per se ein Improvisationstalent sein, ein abgeschlossenes Mathe-Studium wäre jetzt aber hilfreicher.

Wenn er schließlich noch wüsste, wo er hektoliterweise Desinfektionsbrühe herbekommt, um Bälle, Hütchen und Stangen, die im Training eingesetzt waren, danach zu desinfizieren (ist Pflicht), dann würde er es sich sogar überlegen, wieder ein Training für seine Jungs anzubieten. Denn die lechzen nur nach einem: endlich wieder kicken!

AdUnit urban-intext2

Ressortleitung Leiter der Redaktionen Buchen und Sport