Motzen erlaubt

Michael Fürst zu Demonstranten und Appellierenden

Von 
Michael Fürst
Lesedauer: 

Der Appell aus dem Landratsamt ist aufgrund der jüngsten Entwicklungen nachvollziehbar. Er lässt aber einen Aspekt außen vor: Die allermeisten Leute hier tragen die Maßnahmen ja mit – auch die Demonstranten. Sie hielten Abstand und trugen Mundschutz. Allerdings fühlen sich immer mehr Menschen von der Krisenpolitik des Bundes verschaukelt und nicht mitgenommen. Das war übrigens auch die Gefühlslage von Landrat Brötel im Dezember, als er artikulierte: „Die warmen Amtsstuben des Bundesgesundheitsministeriums sind offenbar Lichtjahre von der Realität entfernt. Für mich ist und bleibt das schlicht ein Skandal.“ Es ging ihm um fehlende finanzielle Unterstützung der Notfallmedizin auf dem Land. Und wenn der Kreisoberste mal öffentlich in Richtung Berlin motzt, dann dürfen das „seine Leute“ gewiss auch. Radikal sind dabei sicher die wenigsten!

AdUnit urban-intext1

Ressortleitung Leiter der Redaktionen Buchen und Sport