Ein Quentchen Unterschied

Harald Fingerhut; zur Sitzverteilung; im Gemeinderat

Von 
Harald Fingerhut
Lesedauer: 

Auf den ersten Blick hat sich nichts Gravierendes verändert im Gemeinderat und doch ist es etwas Entscheidendes: die Mehrheitsverhältnisse haben sich ein wenig umgekehrt.

AdUnit urban-intext1

Bislang hatte die CDU-Fraktion zehn Stimmen und damit genauso viele wie die anderen drei Fraktionen Bürgerliste, UFW und EBT zusammen. Da auch Bürgermeister Wolfgang Vockel unter dem Banner der CDU kommunalpolitisch firmiert, waren die „Schwarzen“ im Prinzip mit einer Stimme voraus und maßgebende Kraft.

Nun aber haben Bürgerliste, UFW und Linke elf Sitze, die CDU nur noch neun. Somit haben sich die „Machtverhältnisse“, wenn man überhaupt im Gemeinderat davon sprechen will, umgekehrt. Natürlich vorausgesetzt die drei Fraktionen ziehen an einem Strang.

Schon ein kleines Gewicht kann nun ausschlaggebend sein, ob sich die Waagschale senkt oder hebt. Keine Fraktion hat die Mehrheit. Damit haben die kleineren Fraktionen mehr Gewicht. Selbst die Stimme der Linken kann jetzt maßgebend sein.

Redaktion Stellvertretender Redaktionsleiter der Main-Tauber-Kreis-Redaktion, Schwerpunkte auf den Kommunen Königheim und Tauberbischofsheim.