Wirtschaftsmorgen

Chinesischer Bezahldienst und dm freunden sich an

Alipay ist neuer Partner der Karlsruher Drogeriemarktkette. Asiatische Kunden gelten als besonders kaufkräftig. Von Alexander Jungert

Chinesische Staatsbürger können ab sofort in allen deutschen dm-Märkten per Alipay bezahlen. Die mobile Plattform hat mehr als 700 Millionen Nutzer, sie gilt als weltweit führend und ist besonders in Asien populär. „Sowohl Besuchern aus China als auch den in Deutschland lebenden Chinesen, die bei uns einkaufen, bieten wir mit Alipay eine Zahlungsart an, mit der sie vertraut sind“, sagt Martin Dallmeier, Finanzchef der Karlsruher Drogeriemarktkette.

Chinesen gelten als kauffreudige Kunden, die viel Geld ausgeben. Das spüren vor allem Flughäfen, Kaufhäuser, Luxusgeschäfte, Hotels – und eben Drogeriemärkte. „Wir werden in Deutschland weiterwachsen, aber unser Ziel ist nicht, Alipay in allen deutschen Geschäften anzubieten“, hatte Roland Palmer, Europa-Chef von Alipay, zuletzt der Deutschen Presse-Agentur erklärt. „Wir wollen da sein, wo die chinesischen Touristen sind.“ Schätzungen zufolge reisen künftig pro Jahr mehr als 160 Millionen Chinesen ins Ausland – viele davon nach Europa und Deutschland.

Alipay gehört zu Ant Financial, einer Tochtergesellschaft des riesigen Alibaba-Konzerns. Palmer sitzt in Amsterdam, die deutsche Niederlassung in München. Alipay und die chinesische Konkurrenz-App WeChat liegen bei den Nutzerzahlen weit vor der westlichen Konkurrenz wie Apple Pay. In Deutschland akzeptieren immer mehr Geschäfte die Alipay-App – die Kaufhausgruppe KaDeWe zum Beispiel oder die dm-Konkurrenten Müller und Rossmann. Nach Angaben von Palmer sind es bundesweit „mehrere tausend“. Werbung und Rabattcoupons im gesamten Händlernetzwerk sollen die Kundenbindung stärken. Um Alipay zu nutzen, braucht man ein Konto in China und einen chinesischen Pass.

Hierzulande arbeitet die Plattform mit dem Dax-Konzern Wirecard aus Aschheim bei München zusammen. Alipay ist im Jahr 2004 als Bezahlmethode für den Onlinehandel gestartet und hat sich seither zu einer mobilen Plattform für alles Mögliche entwickelt. Nutzer können ein Taxi rufen, Hotels buchen, Stromrechnungen zahlen, Termine mit Ärzten vereinbaren oder Produkte zur Vermögensverwaltung per App kaufen. (Bild: dm)