Wirtschaft

Bier Plankstädter Familien-Brauerei regelt Nachfolge

Vater und Sohn führen Welde jetzt gemeinsam

Plankstadt.Die Plankstädter Welde-Brauerei bekommt einen zweiten Chef – und regelt damit zugleich die Nachfolge: Als neuer Geschäftsführer tritt Max Spielmann (Bild) an. Der 29-Jährige ist Sohn von Welde-Chef Hans Spielmann und bildet künftig mit seinem Vater eine Doppel-Spitze. Der studierte Betriebswirt, ausgebildete Brauer und Biersommelier arbeitet sich seit einigen Monaten in die unterschiedlichen Geschäftsbereiche ein und hat schon mehrere Spezialbiere kreiert. Welde bezeichnet die Personalie in einer Mitteilung als wichtigen Schritt im schon „früh geplanten Generationswechsel“. Das Unternehmen ist in Familienbesitz. Max Spielmann soll die Geschäftsleitung komplett übernehmen, wenn der Seniorchef in Ruhestand geht – der Zeitpunkt wurde aber noch nicht bekanntgegeben.

Die Brauerei erwirtschaftete 2017 mit rund 50 Mitarbeitern nach eigenen Angaben einen Umsatz von zwölf Millionen Euro. Der Bierausstoß liegt bei rund 100 000 Hektolitern. Zurzeit investiert die Brauerei vier Millionen Euro in den Bau eines neuen Stammhauses mit Gastronomie in der Schwetzinger Innenstadt.